Parterre One auf dem Kasernenareal in Basel: Eine Rampen-Treppen-Skulptur verbindet Bistro und Konzertsaal. Fotos: Adria Goula

Lust auf mehr

2013 gewannen Focketyn del Río den offenen Wettbewerb zur Sanierung und Aufwertung der Kaserne Basel. Das Konzertlokal Parterre One Music ist ein schillernder Vorbote dessn, was im Hauptbau nebenan kommt.

Bei den Toiletten eines Gebäudes manifestiert sich gute Architektur. Wenn der Gestaltungswille der Entwerfenden nur bis zur WC-Türe reicht, taugt der ganze Entwurf meist nichts. Im Konzertlokal Parterre One Music der Kaserne Basel haben die Architekten die Frauentoiletten mit spiegelndem Glasmosaik versehen. Ein schillernder Vorbote der Arbeiten, die momentan am Hauptbau nebenan vorgenommen werden. Der Belgier Hans Focketyn und der Spanier Miquel del Río gründeten ihr Büro 2013, und im selben Jahr gewannen sie den offenen Wettbewerb für die Sanierung und Aufwertung der Kaserne. Mit dem ersten Preis ging auch der Auftrag einher, den Konzertsaal sowie die Bar und das Restaurant Parterre One im Nordflügel umzubauen.

Hier wendeten die Architekten zwei verschiedene Strategien an: Das Innere des Restaurants frischten sie mit zurückhaltenden Interventionen auf. Sie bereinigten das Layout, schufen visuelle Bezüge und verbanden mit einem sandsteinroten Anstrich die öffentlichen Bereiche im Erdgeschoss, im Treppenhaus und im Obergeschoss. Gebäudetechnik und Erdbebensicherheit brachten sie auf den neusten Stand. Ein neu gestalteter Hof verbindet Restaurant und Bar mit dem Konzertsaal, und eine Rampen-Treppen-Skulptur aus dunkel eingefärbtem Beton überwindet den Höhenunterschied.

Eingang zu Restaurant und Bar.

Nach den unaufgeregten oberen Räumen betritt man im Parterre One Music eine expressive, neue und eigene Welt. Spritzbeton formt die Decke zur organischen Landschaft, Leuchten sehen aus wie Stalaktiten und unterstreichen den Höhlencharakter, ein Kranz aus glühlampenähnlichen Kugeln erinnert an Schminkspiegel eines Backstage-Bereichs. Ein roter Boden findet sein farbliches Pendant in den Sitzgelegenheiten auf dem Balkon. Die zackige Bar ist aus Stahlblech, und die Balkonbrüstungen sind aus Stahlprofilen und Maschendraht. Hier ist jedes Element Objekt und aus seinem Material heraus entwickelt.

Parterre One Music: expressiv und eigen.

Der Umbau am Hauptgebäude der Kaserne wird beide Strategien miteinander vereinen. Ein Eingriff, der auch städtebaulicher Natur sein wird, denn der momentan abschliessende Riegel soll «poröser» werden, also an mehreren Stellen den Durchgang zum Rhein ermöglichen. Eine innenliegende Plaza wird neuen Freiraum für die Bevölkerung schaffen. Die Neueröffnung des 9000 Quadratmeter grossen Kultur- und Quartierzentrums im Kleinbasel ist auf Mitte 2021 geplant.

Erdgeschoss

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen