Der Klimatechniker Klaus Daniels in seinem Haus in Pullach bei München. Fotos: Urs Walder

Ingenieur des guten Klimas

Im Rückspiegel erzählt Klaus Daniels (82), wie er an der ETH Haustechnik lehrte und zum Experten des ökologischen Bauens wurde. Sein Credo: Das ideale Haus hat kaum Technik. Aufgezeichnet von Axel Simon.

Mitte der 1960er-Jahre schwappte die Klimatechnik von Amerika zu uns. Als junger Ingenieur ging ich damals in die Schweiz zu einer Firma in Stäfa. Ich nutzte die Abende und Nächte dazu, mich weiterzubilden, und schrieb mein erstes Buch über Klimaanlagen. Mein Ziel war es, mit 30 Jahren eigenständig arbeiten zu können. Nach drei Jahren sagte mein Chef: «Lieber Daniels, Sie arbeiten gut, aber solange Sie nicht ‹Züritüütsch› reden, können Sie hier nicht aufsteigen.» Am nächsten Tag kündigte ich. Ich lernte einen Schweden kennen, der in Berlin das Ingenieurbüro HL-Technik gründete. Ich konnte mich beteiligen. Mit jedem grossen Auftrag gründete ich eine neue Filiale: Düsseldorf, Frankfurt, München, Hamburg. Bis 1985 wuchsen wir auf 200 Mitarbeiter, 2001 waren wir 400 Leute in acht Niederlassungen. Wir hatten viele Auslandsprojekte und arbeiteten mit bekannten Architekten zusammen. Die Aufgabe lautete häufig: Entwickeln Sie ein Bürogebäude, im Sommer kühl, aber ohne Klimatechnik. Mit der aufkommenden Energiespardebatte Mitte der 80er-Jahre stellte ich mir immer wieder die Frage: Bauen wir richtig? Wir konnten einige grosse Banken dazu bringen, ihre Hochhäuser natürlich belüftbar zu planen. Dafür griff mich die Klimabranche an: Das ginge nicht. Es ging – zum Beispiel bei der Commerzbank von Norman Foster. Mit ihm kriegte ich mich dann über die Konzeption der Wintergärten in die Haare. Ressourcen und Energie sparen ist geboten; die Häuser weniger anfällig machen auf Krisen, unterschiedliche Nutzungen ermöglichen. Ich war zunehmend überzeugt, dass das Bauen, wie wir es lange Zeit betrieben hatten, verkehrt war. Vom Saulus zum Paulus, fanden manche Kollegen. Oder umgekehrt? Andere sagten: Wenn du einen Ingenieur brauchst, der auch auf die Architektur eingeht, geh zum Daniels. Eitelkeiten statt Einsichten Im Lauf meines Lebens habe ich an tausend Projekten m...
Ingenieur des guten Klimas

Im Rückspiegel erzählt Klaus Daniels (82), wie er an der ETH Haustechnik lehrte und zum Experten des ökologischen Bauens wurde. Sein Credo: Das ideale Haus hat kaum Technik. Aufgezeichnet von Axel Simon.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?