Eine Art Tausendfüssler hängt an der Decke und wirft aus vielen Beamern Bilder, Zitate und Filme an die Wände. Fotos: Michael Egloff

In die Zukunft schauen

Eine ständige Ausstellung auf dem Hunziker Areal in Zürich erklärt Laien und Fachleuten das neue Quartier ‹Mehr als Wohnen›, lässt Bewohnerinnen sprechen und öffnet das Archiv.

«Es gibt ein Leben nach ‹Mehr als Wohnen›!» sagte eine der Planerinnen des Genossenschaftsprojekts in Zürich Leutschenbach einmal zu mir. Sie klang überrascht.
Das Hochparterre Themenheft ‹Wohnen im Dialog› von letztem Sommer zeigte es: Wegen seiner Grösse und weil es in allen Bereichen Neuland betritt, ist ‹Mehr als Wohnen› ebenso beeindruckend wie ausufernd. Die Beteiligten packt es, vereinnahmt es, saugt sie auf und lutscht sie aus. Das Wort, das in meinen Gesprächen neben «Nachhaltigkeit» und «Experiment» am häufigsten fiel: «Überforderung».
Die gute Nachricht: Die meisten, die das Projekt wieder ausgespuckt hat, sind vielleicht etwas grauer als vor 8 Jahren, sie sind aber auch schlauer. Sie sind gefragte Berater oder Jurorinnen oder sie gewinnen Wettbewerbe. Sie sind diejenigen, die wissen, wie wir die Zukunft bauen können und was wir besser bleiben lassen sollten.
Damit aber nicht nur die Beteiligten schlauer werden, ist die Verbreitung der frohen Botschaft Teil des Projektes: Neben dem Themenheft hat Hochparterre eine kostenlose App produziert und das ETH Wohnforum ein Buch. Seit Ende Jahr gibt es im ‹Betonhaus› von Pool Architekten ausserdem eine ständige Ausstellung, die ‹Mehr als Wohnen› multimedial erklärt. Kern der Ausstellung ist das Archiv des Projekts, in dem gestöbert werden darf. Gemacht haben die Ausstellung: Andreas Hofer (das grosse Ganze), Raumprodukt (Ausstellungsgestaltung), Tweaklab (Medien), Axel Simon (Inhalt), Stephan Wicki (Filme).
Die Ausstellung hat keine festen Öffnungszeiten. Der Schlüssel kann an der Reception ausgeliehen werden, von Montag bis Freitag 7-19 Uhr, Samstag 8-12 Uhr) oder nach Vereinbarung: 044 325 40 40, Genossenschaftsstrasse 13

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen