Beschäftigt erneut die Gerichte: Elbphilharmonie in Hamburg. Fotos: Gerhard kemme via Wikimedia

Elbphilharmonie: Erneute Klage

Hochtief verklagt die Objektgesellschaft Adamanta, die hinter der Hamburger Elbphilharmonie steht. Der Baukonzern will damit verhindern, wegen längerer Bauzeit eine Vertragsstrafe zu bezahlen.

Hochtief verklagt die Objektgesellschaft Adamanta, die hinter der von Herzog & de Meuron entworfenen Elbphilharmonie in Hamburg steht. Der Baukonzern will damit verhindern, wegen längerer Bauzeit eine Vertragsstrafe zu bezahlen. Die Stadt hatte die Strafzahlung von rund 40 Millionen Euro im Dezember erhoben. Hochtief argumentiert damit, dass ursprünglich vereinbarte Termine wegen zahlreicher Verzüge und Änderungen längst keine Gültigkeit mehr hätten, schreibt das «Hamburger Abendblatt». Das Konzerthaus-Projekt beschäftigt damit die Richter erneut. Hamburg hat letztes Jahr das Baukonsortium Adamanta vor Gericht gezerrt. Die Stadt will feststellen lassen, dass das Konsortium keinen Anspruch auf eine Bauzeitverlängerung über Februar 2012 hinaus hat. Das Urteil wird auf Anfang Februar erwartet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen