Dirk Hebel: von der Expo-Wolke zum Pilzstein. (Foto: Peter Hauser)

Der Materialmann

Seit der Expo-Wolke erforscht der Architekt Dirk Hebel, wie wir mit Wasser, Pilzen oder Bambus bauen könnten. Nun verlässt der Professor nach 14 Jahren die ETH.

«Ich möchte aus Pilzen ein Haus wachsen lassen», sagt Dirk Hebel mit einem selbstverständlichen Grinsen auf dem Gesicht, als wäre die Rede von Backsteinen. Der ETH-Professor steht in seiner Wunderkammer im kühlen Gebäude HIT auf dem Hönggerberg in Zürich. In der Hand hält er tatsächlich so etwas wie einen Ziegel. Er besteht nicht aus gebranntem Lehm, sondern aus Sägemehl, das von einem Pilz überwuchert zusammengehalten wird. Ein leichter Block, der beachtliche Druckkräfte aufnehmen kann. Für die NGO Smiling Gecko will Hebel in Kambodscha Ende Jahr damit erstmals einstöckig bauen. Sein Ziel ist aber höher: Künftig will er die Pilzstruktur verdichten, um mehrgeschossig und tragend konstruieren zu können – wie mit herkömmlichen Backsteinen. Dirk Hebel, 45, trägt ein blaues Hemd und Jeans. Kein Architektenschwarz. Er lacht – und dann wird er ernst. «Zwei Fragen sind meiner Meinung nach im 21. Jahrhundert elementar: jene nach der Energie und jene nach den Ressourcen.» Er ist zuversicht...
Der Materialmann

Seit der Expo-Wolke erforscht der Architekt Dirk Hebel, wie wir mit Wasser, Pilzen oder Bambus bauen könnten. Nun verlässt der Professor nach 14 Jahren die ETH.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch