Erweiterung Kunsthaus Zürich, Zentrale Halle, 1. OG (Modellfoto von Ute Zscharnt für David Chipperfield Architects) Fotos: David Chipperfield Architects

Aussen Stein, innen Beton, Farbe, Kunst

Speck fürs Stimmvolk: Das Zürcher Kunsthaus zeigt in der Ausstellung «Das Neue Kunsthaus» was David Chipperfield bauen will und was die Kuratoren hängen wollen.

Beton, Beton, Beton. Die Decke, die mächtigen Wände, die Brüstung und auch die von oben kommende Treppenschräge, die dann als Brückenbalken über die Halle schwebt – alles aus Beton. Betongleich auch der Steinboden, in dem das beinahe zarte Messingrohr steckt. In der Raumnische übernimmt das Metall den Lead; als vorhanggleiche Oberfläche aus Rohren unterschiedlicher Durchmesser verbirgt das Messing dahinterliegende schwarze Akustikpolster, daneben führt es als blanke tiefe Türleibung in den Ausstellungssaal, den man nur erahnt …Die aktuellen Bilder von David Chipperfields Zürcher Kunsthauserweiterung riechen nach Realität. Gebaut werden sie aber erst 2017 sein; und das auch nur, wenn die Stimmbürger am 25. November ja sagen zum Kostenanteil der Stadt von 88 Mio. Franken, zur Beteiligung an den Planungskosten und zu höheren Subventionen. Was sie wohl tun werden.Trotzdem rührt das Kunsthaus nun grossartig die Trommel. Zur Ausstellung «Das Neue Kunsthaus» lädt es in den Bührlebau, dem «wichtigsten und grössten Ausstellungssaal der Schweiz» (Sammlungskurator Philippe Büttner) um zu zeigen, dass das neue Haus gegenüber noch wichtiger, noch grösser werden wird. In die Ausstellung locken die Zürcher nicht Chipperfields Bilder, sondern andere Kaliber. Zum Beispiel Cézannes «Knabe mit der roten Weste», bekannt von Raub, Funk und Fernsehen. Auch andere Impressionisten der Sammlung Bührle, abstrakte Expressionisten der Sammlung Looser und Multimedia mit Pippilotti zeigen, was das neue Kunsthaus der Öffentlichkeit bieten wird. WIE es das vorhat, das veranschaulicht eine «dynamische Präsentation» von Werken eines Themas aus unterschiedlicher Epochen, ein Matisse-Rundumschlag steht für «Wechselausstellungen mittlerer Grösse» und eine Lounge soll zwischen ihren Polstern neuster Kunst von Urs Fischer und Konsorten Gastrecht gewähren. Soweit die Kunst. Und das Ha...
Aussen Stein, innen Beton, Farbe, Kunst

Speck fürs Stimmvolk: Das Zürcher Kunsthaus zeigt in der Ausstellung «Das Neue Kunsthaus» was David Chipperfield bauen will und was die Kuratoren hängen wollen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?