Eine der Verarbeitungstechniken, die in Carolien Nieblings Buch illustriert sind: Die getrocknete Wurst. (Illustration: Helge Hjorth Bentsen)

Ohne Ende

Carolien Niebling gewinnt mit ihrer Forschungsarbeit ‹The Sausage of the Future› den silbernen Hasen in der Kategorie Design. Bei Papet vaudois erzählt sie, warum sie die Wurst analysiert hat.

Carolien Niebling gewinnt mit ihrer Forschungsarbeit ‹The Sausage of the Future› den Hasen in Silber. Bei Papet vaudois erzählt sie, warum sie die Wurst analysiert hat.Die Brasserie de Montbenon befindet sich in einem ehemaligen Casino in Lausanne, mit grandiosem Blick über den Genfersee. Carolien Niebling sitzt an einem Zweiertisch. Vor ihr steht ein Teller mit Kartoffelstampf und einer Waadtländer ‹Saucisse aux choux›. Die Kabiswurst soll 879 in Orbe entstanden sein, als Kaiser Karl der Dicke dort gastierte: Die Bewohner des Städtchens hatten nicht genügend Fleisch zur Bewirtung des kaiserlichen Gefolges und streckten ihre Würste mit Kohl.Es sind solche Geschichten, die Carolien Niebling für ihre Forschungsarbeit recherchierte. Die Holländerin kam 2012 für ihren Master in Produktdesign nach Lausanne an die Ecal, diplomierte zum Thema Wurst und zog ihre Recherche weiter. Diese ist nun als Buch erschienen. In fünf Kapiteln untersucht ‹The Sausage of the Future› akribisch die Historie der Wurst, ihr Design, verschiedene Herstellungsmethoden sowie Zutaten und formuliert schliesslich acht neue Wurstideen – basierend auf existierenden Rezepten. Im Gespräch erklärt Niebling ihre Faszination und, was Fleischverarbeiten mit Design zu tun hat.Warum die Wurst?Carolien Niebling: Sie ist eines der ersten menschgemachten Objekte, Design in seiner besten Form – jedoch essbar und dadurch etwas weniger langlebig als andere Dinge. Sogar die Herstellungstechniken sind dieselben wie im Industriedesign: mischen, erhitzen, extrudieren, drehen, modellieren. Würste gibt es seit 5000 Jahren. Es ist ein unglaublich gut entwickeltes und bis ins Detail durchdachtes Produkt. Eine Salami scheint heute banal, aber rohes Schweinefleisch in Form zu bringen, für zwei Jahre bei Zimmertemperatur haltbar zu machen, ohne es zu trocknen, ist enorm komplex.Wie kamen Sie dazu, Essen und Design zu...
Ohne Ende

Carolien Niebling gewinnt mit ihrer Forschungsarbeit ‹The Sausage of the Future› den silbernen Hasen in der Kategorie Design. Bei Papet vaudois erzählt sie, warum sie die Wurst analysiert hat.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?