Projet Soubeyran von Genf ist ein wegweisender Wohnungsbau der Schweiz. Fotos: Jaromir Kreiliger

Acht Erkenntnisse zu Raumplanung und Wohnungsbau

«Wohnen in der 10 Mio Schweiz» – das verhandelte jüngst ein Themenheft von Hochparterre. Sein Mitautor Hans-Georg Bächtold schiebt acht Erkenntnisse nach.

1. Zukunftsfähiges Wohnen bedingt das Gespräch zwischen Immobilienfirmen, Wohnungsämtern, Architekturbüros und Raumplanung über Bedürfnisse der Bewohner, Standorte, Wohnraumstrategie, Wohnraumtypologien, Freiraum, Mobilität und klimakluges Bauen. Den kantonalen und kommunalen Raumplanungsfachstellen ist ins Pflichtenheft zu schreiben, periodisch zu Gesprächen einzuladen und die Erfahrungen und Kompetenzen im Bereich Wohnungsbau zusammenzuführen.  2. Die öffentliche Hand soll Baurechte an Genossenschaften, gemeinnützige Organisationen oder Stiftungen des öffentlichen Rechts mit Auflagen und Bedingungen vergeben; sie soll nicht selbst Wohnungen bauen. Sie kann diese Aufgabe aber auch einem Entwickler übertragen, der dazu eine Genossenschaft gründet.  3. Neue Partnerschaften sind gefragt. Das Mit- und Nebeneinander von privaten, renditeorientierten und gemeinnützigen Bauherren und Eigentümerschaften in einem Haus oder einem Quartier ist klug. Investoren, die sich mit Marktfragen beschäftigen und Genossenschaften mit ihren Ideen vom Wohnen lernen voneinander – nachhaltiges und effizientes Bauen finden so zusammen und führen zur rationellen, kostenbewussten Realisierung und zu ökologischen sowie sozial nachhaltigen Wohnkonzepten. Dieses Modell basiert darauf, dass Private und institutionelle Anleger das Geld für den Kauf von begehrten Liegenschaften haben. Gemeinnützige Genossenschaften verfügen über die soziale und ökologische Kompetenz, um auch Standorte an weniger zentralen Lagen nachhaltig zu beleben. Ein Plus dieser gemeinsamen Entwicklungsprojekte ist, dass Städtebau, Architektur, Aussenraum und Energieversorgung gemeinsam entworfen und aufeinander abgestimmt sind.  4. Wohnraum wird als Geldanlage, als «Betongold» missbraucht. Die Gewinnorientierung des privaten Wohnbaus hat zur Folge, dass vor allem rentabler, marktgängiger Wohnunsgbau en...
Acht Erkenntnisse zu Raumplanung und Wohnungsbau

«Wohnen in der 10 Mio Schweiz» – das verhandelte jüngst ein Themenheft von Hochparterre. Sein Mitautor Hans-Georg Bächtold schiebt acht Erkenntnisse nach.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?