Aus dem Wörterbuch der Nachhaltigkeit: Stampflehmstützen und Photovoltaikmodule (Fassadenausschnitt des prämierten Projekts von Christ & Gantenbein)

Stimmungsvoller Kopfbau, nüchterne Laborwelt

Beim Wettbewerb für das Zentrum für Labormedizin in St. Gallen suchen Christ  & Gantenbein mit modischen Mitteln und Baumaterialien nach einer nachhaltigen Architektur.

 

Beim Studium der selektiven oder eingeladenen Wettbewerbe, an denen die Bürogrössen der Schweiz teilnehmen, kann einen zuweilen das Gefühl beschleichen, unsere Zeit habe keine eigene Sprache. Ähnlich der Zeit des Historismus können sich die Autoren ganz nach Lust und Laune gleichermassen leichtfüssig und direkt an den Bildern vergangener Epochen bedienen. So werden den Häusern verschiedene Kleider übergezogen, und man staunt, wie vielfältig die Entwürfe für die gleiche Aufgabe ausfallen. Etwas anders liegen die Dinge beim selektiven Wettbewerb des Zentrums für Labormedizin in St. Gallen. Aufgabe und Ort scheinen eine gewisse – zumeist gläserne – Nüchternheit hervorzubringen. Die Aufgabenstellung bot sowohl programmatisch als auch städtebaulich nicht viel Spielraum. Abgesehen vom viertplatzierten Projekt, das eine Hülle aus Einsteinmauerwerk vorweist, dominieren bei den rangierten Projekten gerasterte Fassaden mit einem enormen Glasanteil. Laut Aussage der Jury bedingt dies während den Sommermonaten grösstenteils eine Kühlung der Laborbereiche. Dies steht offensichtlich im Kontrast zur Forderung und Behauptung nachhaltiger Architektur. Keine monotone Grossform  Die grösstenteils aus Fensterflächen bestehenden Fassaden werden in den vorliegenden Beiträgen dann mit unterschiedlichen Materialien ergänzt: mit Photovoltaikmodulen und Stampflehmstützen wie beim Siegerprojekt, mit grünen Keramikelementen oder mit einer textilen Ornamentik – natürlich der St. Galler Stickerei wegen. Gratulieren darf man dem Siegerteam von Christ & Gantenbein zum Entscheid, ein formal zweigeteiltes Gebäude zu schaffen. Der opulente, repräsentative Kopf und die dahinterliegende, serielle Hallenstruktur unterscheiden sich im architektonischen Ausdruck wesentlich. In der Zeit der monotonen Grossformen ist diese Differenzierung eine Wohltat, die hilft, das ein...
Stimmungsvoller Kopfbau, nüchterne Laborwelt

Beim Wettbewerb für das Zentrum für Labormedizin in St. Gallen suchen Christ  & Gantenbein mit modischen Mitteln und Baumaterialien nach einer nachhaltigen Architektur.

 

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?