Aussenbild Fotos: nightnurse images

Am Hang in Klosters

Mit anaïs architekten gewinnt ein Nachwuchsteam den selektiven Wettbewerb für eine neue Schulanlage in Klosters-Platz.

Die Gemeinde Klosters-Serneus möchte ihre Schulinfrastruktur im Ortsteil Klosters-Platz an einem einzigen Ort zusammenfassen. Beim Bahnhof soll eine Schulanlage für Kindergarten, Primar- und Oberstufe entstehen. Mit anaïs architekten gewinnt ein Nachwuchsteam den selektiven Wettbewerb.
Das Projekt «Am Hang» - nomen est omen – findet in der Topographie der Hanglage das Thema des Entwurfs. Zwei frei stehende Volumen definieren verschiedene Aussenräume, welche über Treppen verbunden sind und zwischen der Kantonsstrasse und dem tiefer gelegenen Bahnhofsplatz vermitteln. Damit würden einerseits verschiedenen Qualitäten und Nutzungsmöglichkeiten im Aussenraum angeboten, so die Jury, andererseits erlaube die Anlage weiterhin Durchblicke und nehme Rücksicht auf die bestehenden Wohnbauten. «Die ortsbauliche klare Reaktion an der Hauptstrasse und zur Landschaft wirkt für Klosters selbstverständlich und überzeugt», hält das Preisgericht fest. Gelobt werden ferner auch die volumetrische Ausformulierung des Projekts und die grossen Qualitäten in den betrieblichen Abläufen; von den windmühlenartigen Grundrissen der Primarschule mit ihren zweigeschossigen Aufenthaltsräumen erhofft sich die Jury «spannungsvolle Verbindungen über mehrere Geschosse».

Schulanlage mit Mehrzweckhalle Klosters-Platz
Projektwettbewerb im selektiven Verfahren mit 14 Teams für die Gemeinde Klosters-Serneus
Fachjury: Andreas Hagmann, Theres Aschwanden, Conradin Clavuot, Diego Gähler, Marcel Liesch
– 1. Rang: anaïs architekten, Zürich
– 2. Rang: Lorenz Architekten und quartier b architekten, Basel
– 3. Rang: Waeber/Dickenmann Architekten, Zürich
– 4. Rang: Darlington Meier Architekten, Zürich
– 5. Rang: Pablo Horvàth Architekt, Chur

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen