Peter Zumthor und Wim Wenders bei der Planung des Films Fotos: Pati Grabowicz

Wenders filmt Zumthor

In L.A. entsteht ein neues Museum nach den Plänen Zumthors. Wim Wenders dreht zugleich einen Film über ihn. Ausserdem in der Presse: Berliner «Kohlosseum», römisches Bad in Zürich und Überbauung in Basel.

Die Baugrube für Peter Zumthors grössten Museumsbau und sein erstes Werk in den USA steht bereit. Das neue Los Angeles County Museum of Art (LACMA) soll pünktlich zu Zumthors 80. Geburtstag im Jahr 2023 eingeweiht werden, berichtet die «NZZ». Bereits die Visualisierungen lassen einiges versprechen: Ein Museum auf einer einzigen Etage, dessen Räume ineinander übergehen. Es sei ein Gebäude ohne Hierarchien, in dem man überall Kunst ausstellen könne, beschreibt Museumsdirektor Michael Govan lobend. Doch bis Anhin gab es für das Projekt vor allem Kritik. Es schien undenkbar und «absurd», ein Museum mit einer so grossen Sammlung in einem offenen Raumkontinuum ohne zusätzliche Flächen zu organisieren, schrieb Architekturkritiker Christopher Knight und wurde für die Berichterstattung zum Bau sogar mit einem Publitzerpreis belohnt. Doch die Entschlossenheit und Ausdauer Zumthors liessen die negative Presse versickern. Auch der Filmemacher Wim Wenders glaubte an den Schweizer Architekten und begleitet diesen nun seit einigen Jahren. Sie seien eben zwei, die sich Zeit nähmen und den Projekten ihre Zeit liessen, erklärt Wenders. «Das Geheimnis der Orte» heisst sein neuster Dokumentarfilm und blickt auf Zumthors Schaffen zurück. Die Einweihung des neuen LACMAs 2023 soll deshalb auch gleich Gelegenheit bieten, den Film zu präsentieren.

Weitere Meldungen:

– Das Berliner «Kohlosseum» wird ungewöhnlich erweitert, berichtet die «NZZ».

– Archäologen haben im Zürcher Bäderquartier ein römisches Bad und einen Altar entdeckt. Doch die Zeit für Untersuchungen sei knapp, denn das neue Thermalbad solle rechtzeitig fertig werden, schreibt die «Tages Anzeiger».

–  Widerstand gegen Basler Überbauung im Grünen, informiert die «Basler Zeitung».

– Die Eröffnung des Basler Lysbüchel-Areal geschah ohne offizielle Feiern. Die «Basler Zeitung» hat sich das Schulhaus auf dem Areal angesehen.

– Die Aare bei Thun wird saniert, um eine stabile Flusssohle und mehr Fauna zu bringen. Der «Bund» berichtet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen