Das Quartier Pestalozzistrasse ist - wie zwei andere Wetziker Quartiere - wegen Planungszoff blockiert.

Planungsknorz in Wetzikon

Die Stadt möchte die Entwicklung Unterwetzikons vorantreiben. Doch wegen einem Bauprojekt für ein Hotel hängt der Quartierplan fest. Ausserdem in der Presse: Die Modewelt in der Krise und mehr Platz für Zürich.

Bereits seit 2008 wollten mehrere Eigentümer im Quartier Pestalozzistrasse in Unterwetzikon bauen. Die Erbengemeinschaft Witschi rund um den Hotelier André Witschi plante mit zwei anderen Parteien, zwei Häuser durch ein Hotel zu ersetzen. «Doch die Stadt hat einen Quartierplan verhängt, der seit sechs Jahren kaum vorankommt», schreibt der «Zürcher Oberländer». Die geplanten Projekte liefen bei den Eigentümern regelmässig auf, deren Gegenvorschläge dann wieder bei der Stadt. Kernproblem scheint das Hotel zu sein, so die Zeitung. «Die Stadt will Witschi nicht nur die Baumasse, sondern sogar die Raumverteilung vorschreiben.» Der Hotelier findet das Projekt jedoch nicht realisierbar. Die Stadt muss deshalb womöglich noch lange auf ihre Entwicklung warten, meint die Zeitung.

Weitere Meldungen:

– Die Corona-Pandemie hat die Modewelt auf den Kopf gestellt und tiefsitzende Probleme an die Oberfläche geholt. Die «NZZ» macht eine Bestandsaufnahme.

– Die Grüne Tina Erb fordert im «Tagblatt der Stadt Zürich» mehr Platz. «Der aussergewöhnliche Frühling 2020 mit all seinen Beschränkungen hat gezeigt, dass wir mehr attraktiven öffentlichen Raum in der Stadt Zürich brauchen.»

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen