Auf dem Plan sind neue Anlagen (rot) sowie bestehende Anlagen (schwarz), die teilweise erneuert werden, zu sehen.

Piste frei für Andermatt

Der ägyptische Investor Samih Sawiris und die Umweltverbände haben sich auf eine Verkleinerung des Skigebiets in Andermatt geeinigt.

Nach zähen Verhandlungen haben sich der ägyptische Investor Samih Sawiris und die Umweltverbände auf eine Verkleinerung des Skigebiets geeinigt, informiert die «NZZ»: «Das Tourismusresort Andermatt rückt dadurch einen grossen Schritt näher.» Die unterzeichnete Vereinbarung sehe wesentliche Abstriche am von der Andermatt Swiss Alps AG ursprünglich geplanten Ausbau vor. «Im Gebiet des St.-Anna-Gletschers am Gemsstock werden vorläufig keine Anlagen gebaut. Die Gemeinde Tujetsch hat sich bereit erklärt, die heute unberührte Geländekammer Tgombras nördlich des Oberalppasses unter Schutz zu stellen. Im Weiteren werden die stillgelegten Anlagen am Winterhorn oberhalb von Hospental in den nächsten Jahren zurückgebaut», schreibt die «NZZ». Doch auch die sechs beteiligten Umweltorganisationen mussten Kompromisse eingehen und in verschiedene saure Äpfel beissen. Vor allem die Piste ins bisher unerschlossene Fellital akzeptierten die Verbände äusserst ungern.

Weitere Meldungen:

– Tempo 30 in der Stadt Basel wird erweitert, meldet die «Basler Zeitung». Der Grosse Rat folgt der Kommissionsmehrheit, die mehr will als der Regierungsrat.

– Wie soll die Ansiedlung von Unternehmen in der Salina Raurica im Baselland am besten vorangetrieben werden? Über diese Frage herrsche ein «Glaubenskrieg», schreibt die «Basler Zeitung».

– «Kein Gutes Omen» meint die «Südostschweiz» im Kommentar: Die nationalrätliche Kommission will mit ihrem Entscheid zur Olympiamilliarde abwarten.

– Weshalb gibt es in Graubünden vergleichsweise wenige erfolgreiche Möbelmacher? fragen die Bündner Regionalentwickler. Die «Südostschweiz» berichtet.

– «Das Schweizerische Architekturmuseum Basel stellt mit der Ausstellung «Bildbau» die Frage nach der Bedeutung von Architekturfotografie.» Eine Rezension in der «NZZ».

– «Das Verkehrsmittel der Grossstadt wird 150-jährig» beschreibt die «NZZ» den langen Weg der Untergrundbahn von London um die Welt.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen