«Niemand will Technologie auf seinem Körper tragen»

Cédric Hutchings, Gründer und CEO des französischen Technologieunternehmens Whitings, entwickelt smarte Gadgets, die das Wohlbefinden der Nutzer fördern sollen. Zum Thema Smartwatches meint Hutchings im Interview mit dem «Tages-Anzeiger»: «Das sind alles Modelle der ersten Generation, ziemlich dicke Tech-Geräte. Ich sehe weder ein Killer-Design noch eine Killer-App.»

Cédric Hutchings, Gründer und CEO des französischen Technologieunternehmens Whitings, entwickelt smarte Gadgets, die das Wohlbefinden der Nutzer fördern sollen. Zum Thema Smartwatches meint Hutchings im Interview mit dem «Tages-Anzeiger»: «Das sind alles Modelle der ersten Generation, ziemlich dicke Tech-Geräte. Ich sehe weder ein Killer-Design noch eine Killer-App. (...) An Uhren haben wir uns seit Jahrzehnten gewöhnt. Wir tragen sie nicht, weil sie viel bieten, sondern weil sie schön sind. Und man sieht die Zeit, ohne einen Knopf zu drücken oder eine Geste zu machen.»

Weitere Meldungen:


– Das in der Architekturwelt kaum beachtete Haus Duldeck feiert sein Jubiläum mit einer Ausstellung. Die «Basler Zeitung» berichtet. (Artikel online nicht verfügbar)

– «So grün wie möglich, aber so viel Wachstum wie nötig» schreibt der «Bund» über die Entwicklung der Berner Gemeinde Muri. (Artikel online nicht verfügbar)

– Der Hafenkran beschäftigt neun Monate nach seinem Verschwinden wieder einmal das Zürcher Parlament. Die «NZZ» informiert.

– Das Bundesamt für Strassen will bereits im nächsten Jahr mit dem Bohren der dritten Röhre durch den Gubrist beginnen. Die «NZZ» berichtet.

– Beim Bau der Wartehalle am Zürcher Bellevue wäre es 1937 fast zu einer Tragödie gekommen. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen