Mario Botta kämpft für die Zersiedelungsinitiative.

«Die guten Architekten unterstützen die Initiative»

Mario Botta kämpft für die Zersiedelungsinitiative. Er will die Schweizer Städte vor der «erschütternden Tristesse» ihrer Vororte bewahren. Ein Interview im «Tages-Anzeiger».

«Die Stadt – die europäische Stadt, um genau zu sein – ist die schönste, intelligenteste, flexibelste und kultivierteste aller menschlichen Gemeinschaftsformen. Ich kenne kein anderes von Menschen geschaffenes Modell, das so gut ist», sagt Mario Botta im «Tages-Anzeiger». Die Zentren hätten ihre Bedeutung verloren und Stadtgrenzen sich aufgelöst. Das Ergebnis seien die wuchernden Vorstädte, alle von erschütternder Tristesse. Dieser Entwicklung gelte es Einhalt zu gebieten. «Indem wir die Landschaft schützen, begrenzen und konsolidieren wir das Bebaute», erklärt Botta und meint: «Die guten Architekten, die ich kenne, unterstützen die Initiative. Es ist vor allem die Bau- und Investorenlobby, die uns bekämpft.»

Weitere Meldungen:

– «Bundesgericht greift in der Raumplanung durch»: Neue Einzonungen von Bauland sind unzulässig, bis die Kantone ihre Richtpläne revidiert und überdimensionierte Bauzonen reduziert haben. Die «NZZ» berichtet.

– «Pro & Kontra zur Zersiedelungsinitiative»: Die Architektinnen Magali Zürcher und Manuel Bieler tauschen im Video-Interview in der «24heures» Argumente aus.

– «Urbane Verdichtung statt Zersiedlung»: Die Zukunft gehört der horizontal gegliederten Verdichtung von Quartieren, schreibt Urbanist Jürg Sulzer in der «NZZ».

– «Den Grünen ist die Wohnstrategie nicht links genug»: Das Grüne Bündnis fordert in der Stadt Bern eine Belegungssteuer für luxuriöse Wohnungen. Der «Bund» berichtet.

– Zwei Hauseigentümer-Präsidenten über die Energiegesetz-Abstimmung: Der eine fürchtet Zwang, der andere entgegnet, Klimaschutz sei nicht ohne Regeln zu haben. Ein Interview im «Bund».

– Herr Sala und Frau Barrera leben an der hässlichsten Strasse der Schweiz. Warum tun sie sich das an? fragt die «NZZ» Anwohner der Zürcher Rosengartenstrasse.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen