Die Kantonale Denkmalpflege will das Freibad Solothurn unter Schutz stellen, schreibt die «Solothurner Zeitung». Fotos: Google Maps

«Die Badi, ein Kulturdenkmal»

Die Kantonale Denkmalpflege will das Freibad Solothurn unter Schutz stellen, schreibt die «Solothurner Zeitung». Ausserdem in der Presse: städtebauliche Visionen in Zug und landschaftliche im Baselbiet.

In den kommenden Jahren stehen in der Badi Solothurn mehrere Restaurierungs- und Umbauarbeiten an. Zugleich schlägt die kantonale Denkmalpflege vor, die gesamte Anlage unter Schutz zu stellen, meldet die «Solothurner Zeitung». Das Freibad wurde im Jahr 1926/27 von den Solothurner Architekten und Baumeister Gebrüder Fröhlicher im neoklassizistischen Stil errichtet. Gut dreissig Jahre später wurde das Bad unter dem damaligen Stadtbaumeister Hans Luder im Stil der Nachkriegsmoderne erweitert. Die kantonale Denkmalpflege argumentiert in der Zeitung: «Die Anlage besticht nicht nur durch ihre jeweils zeittypische, qualitätsvolle Architektur mit beachtenswerten baukünstlerischen Details, sondern auch durch ihre geometrisch angelegte Gesamtanlage, die westlich von Solothurn in die weiträumigen Flussebenen entlang des gewundenen Aarelaufs in eine ideale Umgebung eingebettet ist.» Der Antrag auf Unterschutzstellung wird am Dienstag im Gemeinderat behandelt.

Weitere Meldungen:

– Theo Hotz Partner und Marazzi + Paul Architekten haben den ehemaligen Hauptsitz der Post in Bern in eine Wohnsiedlung umgenutzt, schreibt Lilia Glanzmann in der «Sonntags Zeitung».

– In Münchenstein im Baselbiet soll ein See entstehen. Architekt Rolf Stalder habe «ambitiöse» Pläne, schreibt die «BZ».

– Auch in der Zuger Gemeinde Hünenberger gibt es visionäre Ideen, berichtet die «LZ». Das Gewerbe- und Industriegebiet soll zu einem attraktiven Arbeitsort werden.

– Der Amerikanische Designer und Grafiker Milton Glaser stirbt mit 91 Jahren. Er hat das «I love New York»-Logo erfunden. Die «NZZ» informiert.

– In einem Gastkommentar im Bündnder Tagblatt (Print-Ausgabe) schrieben Sandra Bühler-Krebs und Regula Dolfi über Orte und authentische Architektur und darüber, was Atmosphäre mit Tourismus zu tun hat.
 

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen