Der Zürcher Heimatschutz erwartet eine Renovation des «historisch bedeutenden Theaterraums» des Schauspielhaus. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

«Der Pfauensaal muss erhalten bleiben»

Der Zürcher Heimatschutz erwartet eine Renovation des «historisch bedeutenden Theaterraums» des Schauspielhaus. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

«Der Zürcher Heimatschutz erwartet eine Renovation in einer machbaren und theatergemässen Form, unter Erhaltung des Theatersaals und unter Einbezug des gesamten städtischen Immobilienbesitzes im Pfauenkomplex», schreibt Lydia Trüb vom Zürcher Heimatschutz im «Tages-Anzeiger». Wenn ein «riesiger Bühnenturm» hinter der historistischen Fassade für einen Theaterneubau möglich sei, dann auch für eine Renovation und wenn der Theatersaal bei einem Neubau auf den ersten Stock angehoben werden soll, damit ein neues grosses Foyer möglich wird, «dann lässt sich der Raum oberhalb des heutigen Foyers auch für eine Renovationslösung einbeziehen», schreibt Trüb weiter und begründet: «Wie kaum ein anderes Theater verkörpert der Pfauensaal eine einzigartige Ära und Aura. Trotz technischer Einbauten verströmt er Glanz und besticht - durch seinen baukünstlerischen Rang im Stil des leicht geschwungenen Neuklassizismus und durch seine festliche Stimmung in den Farben Rot, Gold und Weiss.»

Weitere Meldungen:

– Bombardier will weitere Züge liefern, doch die SBB lehnen ab:  Die SBB und Bombardier streiten über die Zuverlässigkeit des FV-Dosto Zuges. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

– «Die Baustelle offenbart Unerwartetes»: Die aktuelle Spurenreduktion auf der Berner Lorrainebrücke funktioniert. Nun will die SP das Provisorium definitiv einführen, schreibt der «Bund».

– «Basels luxuriöseste Studentenbude»: Im ehemaligen Rotlicht-Etablissement Klingeli ist eine Wohngemeinschaft entstanden, die ihresgleichen sucht, schreibt die «Basler Zeitung».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen