Nach dem deutlichen Nein der Zürcher Stimmbevölkerung startet die Suche nach Lösungen für die Verkehrssituation an der Zürcher Rosengartenstrasse. Fotos: Christian Senti

Alternativen für den Rosengarten

Lösungsideen für die Verkehrssituation am Zürcher Rosengarten, eine Landesausstellung in der Nordwestschweiz und Design Thinking beim Industriekonzern Georg Fischer. Die Themen heute in der Presse.

Nach dem deutlichen Nein der Zürcher Stimmbevölkerung startet die Suche nach Lösungen für die Verkehrssituation an der Zürcher Rosengartenstrasse. Die «NZZ» prüft, wie realistisch die neuen Vorschläge für die Beruhigung der Rosengartenstrasse sind und kommt zum Schluss: «Eine Lösung für die nach wie vor anstehenden Probleme bringen sie allerdings nicht.» Tiefbauvorsteher und Stadtrat Richard Wolff unterstützt die rot-grünen Vorschläge für Sofortmassnahmen und legt sich mit dem Kanton an, schreibt der «Tages-Anzeiger». Dass die  Zürcher Verfassung fordere, den Strassenraum für Autos zu erhalten, sei gar nicht so eindeutig, widerspricht der Stadtrat.

Weitere Nachrichten:

– Die fünf Kantone der Nordwestschweiz wollen gemeinsam eine Landesausstellung auf die Beine stellen, berichtet die «Basler Zeitung». Wirtschafts- und Gewerbeverbände seien angetan von der Idee, doch die grossen Visionen fehlten.

– «Ist der Stadt-Land-Graben wirklich an allem schuld?» Der Stadt-Land-Graben wird als Erklärungsmuster überstrapaziert, schreibt der «Bund». Das zeige ein Blick auf die Ergebnisse zur Wohnbauinitiative im Kanton Bern.

– Ohne einen funktionierenden S-Bahn-Viertelstundentakt werde die St.Gallen wirtschaftlich abgehängt, schreibt das «St.Galler Tagblatt. Trumpfkarte für die Entwicklung sei ein neuer Stadtteil in St.Fiden.

– «Design-Thinking lässt Ideen spriessen»: Der Schaffhauser Industriekonzern Georg Fischer schwört auf die Methodik genauso wie der US-Technologieriese Google. Die «NZZ» berichtet.

– Der Bund verzögert die umfassende Nutzung von 5G in der Schweiz: Die Konzessionen sind seit einem Jahr erteilt – doch die Anbieter warten noch immer auf die technischen Richtlinien, informiert die «NZZ».

Kommentare

Andreas Konrad 11.02.2020 12:09
Der Rosengarten - Tunnel ist wohl begraben . Zu teuer, zu schlaufig , zu brutal , zu unnötig finden die Zürcher . Die zerstrittene « Thüringer Fraktion » der Sieger ( linke ( Grüne ) und rechte ( SVP ) Ränder ) müssen nun beweisen, dass sie was Besseres zustande bringen. Denn die Wunde bleibt und lässt sich nicht wegzaubern .
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen