407 Quadratmeter pro Person

Das Bundesamt für Statistik zeigt: Die Siedlungsfläche pro Kopf wächst weiter. Wie beschreibt die «NZZ» so: «Je grösser das Bevölkerungswachstum, desto haushälterischer der Umgang mit dem Boden.»

Das Bundesamt für Statistik zeigt: Die Siedlungsfläche pro Kopf wächst weiter. 2009 entfielen pro Person total 407 Quadratmeter überbaute Fläche, wozu alle Gebäude, Verkehrsflächen und Erholungsanlagen zählen. «Das 2002 vom Bundesart formulierte Nachhaltigkeitsziel, den Verbrauch an Siedlungsfläche pro Einwohner bei 400 Quadratmetern zu stabilisieren, wurde also nicht erreicht», schreibt die «NZZ». Die Siedlungsfläche hat zwischen 1997 und 2009 in allen Kantonen zugenommen, aber sehr unterschiedlich, von 1.3 Prozent in Basel-Stadt bis 39.6 Prozent in Appenzell Innerrhoden. Die «NZZ» schliesst aus den Daten: «Je grösser das Bevölkerungswachstum, desto haushälterischer der Umgang mit dem Boden.»

Weitere Meldungen:


– Die Zoo-Seilbahn ist nicht das erste umstrittene Luftseilbahnprojekt in Zürich, weiss der «Tages-Anzeiger». 1950 wurde mit ähnlichen Argumenten gegen eine Bahn auf den Uto Kulm gekämpft.

– «Grösser als Buckingham»: Die «NZZ» bespricht den türkischen Präsidentenpalast, der die Staatsmacht mit Superlativen inszeniert.

– Das Bündner Kunstmuseum und die HTW Chur thematisieren in einer Ausstellung das Verhältnis von Architektur und Videokunst. Die «Südostschweiz» berichtet.

– Regenbogenparkhaus: Klaus Littmann hat die Parkgarage beim Badischen Bahnhof in Basel mit einer vielfarbigen Front versehen, meldet die «Basler Zeitung».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen