Gewerbe- und Wohnüberbauung Mühle, Oberstadtstrasse Fotos: Flavio Karrer/Schweizer Heimatschutz

Wakkerpreis an Sempach

Der Schweizer Heimatschutz verleiht den Wakkerpreis 2017 an Sempach. Die Luzerner Kleinstadt erhält die Auszeichnung für den sorgfältigen Umgang mit den Ortskernen und für ihre baukulturelle Diskussionskultur.

Der Wakkerpreis 2017 geht an Sempach, verkündet der Schweizer Heimatschutz. «Die Luzerner Kleinstadt erhält die Auszeichnung für die sorgfältige und zeitgemässe Weiterentwicklung ihrer historischen Ortskerne von nationaler Bedeutung und für die breit verankerte Diskussionskultur über das Bauen und Planen in der Gemeinde», heisst es in der Pressemitteilung. Insbesondere die Altstadt und der Weiler Kirchbühl streicht der Heimatschutz hervor. «Anstatt mit standardisierten Bauvorschriften Schlechtes zu verhindern, fördert die Stadt durch eine aktive und professionelle Beratung massgeschneiderte städtebauliche und architektonische Lösungen.» Zentral seien dafür Architekturwettbewerbe, Partizipation, eine kompetente Fachkommission und ein präzises Baureglement. Für diese Bemühungen überreicht der Heimatschutz der Gemeinde Ende Juni den Wakkerpreis 2017.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen