In diesem Schaf steckt auch Technik. Fotos: Roland Juker

Was würde Shaun damit anfangen?

In Zollikofen liess die Firma Marti Gesamtleistungen ein riesiges bepflanztes Schaf aufstellen. Lammfromme Absicht mit AT-AT-Potenzial.

Ein fast acht Meter hohes, bepflanztes Stahlschaf ziert seit kurzem die weitläufige Wiese der Überbauung Schäferhöhe in Zollikofen bei Bern. Die Firma Marti Gesamtleistungen hat es der Gemeinde geschenkt, gestaltet hat es Gomes Design. Banal war das laut Medienmitteilung nicht: «Das von Hand gefertigte Schaf wird mit Pflanzen überwachsen, die über eine ausgefeilte Technik automatisiert mit Wasser und Nährstoffen versorgt werden.»

Rein flurnamensgemäss passt das Ungetüm natürlich prima auf die Schäferhöhe. Ansonsten bleibt der Sinn etwas vage. Es kann sich nicht bewegen, und man kann sich auch nicht auf das Schaf drauf bewegen und runterrutschen (zum Beispiel, wenn man ein Kind ist). Vielleicht schreckt es als AT-AT-Double einmal den Wolf ab, wenn der sich bis in die Hauptstadtregion vorgefressen hat. Vielleicht sollten wir einfach Shaun fragen, das britische Animationsschaf, ihm würde sicher etwas einfallen.

Unterdessen tragen die Bewohnerinnen und Bewohner der Schäferhöhe vom stetigen Anblick des Saurierschafs hoffentlich kein Trauma davon. Die Firma Marti macht sich dazu allerdings keine Sorgen. Sie findet: «Die Skulptur fügt sich nahtlos in die Umgebung ein». Määäääh.
 

AT-AT-Double.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen