An Drehtrommeln entlang des Erlebnispfades kann man einiges über das Moor lernen, an interaktiven Säulen gibt es Moorgeschichten zu hören. Fotos: Dani Fritschi

Mimikry im Moor

Das Landschaftsarchitekturbüro Fritschi hat die Renaturierung eines Uferbereichs am Greifensee begleitet. Ein Lehr- und Erlebnispfad macht einen Teil der artenreichen Moorlandschaft zugänglich.

Bereits vor hundert Jahren legte man Riedwiesen rund um den Greifensee trocken, um Landwirtschaftsflächen zu gewinnen. Die übrig gebliebenen und heute geschützten Flächen stehen unter hohem Nutzungsdruck. Sie bieten bestimmten Bodenbrütern nicht den nötigen störungsfreien Raum. «Die Besucherlenkung musste neu gedacht werden», sagt Sonja Fritschi, deren Landschaftsarchitekturbüro das Renaturierungsprojekt begleitete. Es hat einen mehrfach abgewinkelten Holzsteg entworfen, der die Besucherinnen vom Greifensee-Rundweg nun durch die Moorlandschaft führt. Der Aussichtsturm mit Seeblick tarnt sich hinter Douglasien-Staketen, die den Schilfgürtel imitieren. «Wir testeten den Standort zuvor mit einer Hebebühne», so Fritschi. Mit Feingefühl haben die Landschaftsarchitekten die Dichte der Staketen variiert, sodass der Turm mit dem eiförmigen Grundriss in Richtung Dorf luftig erscheint und zum Moor hin den nötigen Sichtschutz bietet. Sein Holzkleid endet in einer wellenförmigen Bewegung, die auf das wichtigste Element der Moorlandschaft verweist. ###Media_2### ###Media_3### Für die Renaturierung und die Erweiterung des Uferbereichs musste die Drainage geschlossen und die nährstoffreiche Schicht abgezogen werden. Mit Baggern und Schürfraupen erschufen die Landschaftsarchitekten in Zusammenarbeit mit Biologen und der Projektgruppe eine Wasserlandschaft mit Nuancen: Vom flachen Gewässer mit Schlick für Riet- und Wattvögel über Teiche mit wechselndem Wasserstand für Laubfrösche bis hin zu kleinen Tümpeln für Unken bietet sie viele Nischen. Nach der Landschaftsmodellierung streuten sie Schnittgut und Samen der lokalen Wiesen, um das Moor zu begrünen. Während der Bauzeit entdeckte archäologische Funde der Früh- und Mittelsteinzeit veränderten die geplante Zonierung. Doch die Projektgruppe machte das Beste aus der Situation: Sie verwendeten den Kies der temporären Ba...
Mimikry im Moor

Das Landschaftsarchitekturbüro Fritschi hat die Renaturierung eines Uferbereichs am Greifensee begleitet. Ein Lehr- und Erlebnispfad macht einen Teil der artenreichen Moorlandschaft zugänglich.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?