Kunst und Bau, die durch den Magen geht: Schüler des nahen Leutschenbach-Schulhauses stehen am Trinkbrunnen der Riklin-Brüder auf dem Hunziker-Areal in Züich an.

Sprudelwochen eröffnet

Die einen sparen sie ein, die anderen leeren sie gratis in den Becher. Das Kunst-und-Bau-Projekt der Künstler Frank und Patrik Riklin für die Baugenossenschaft «mehr als wohnen» ist ein Trinkbrunnen.

Seit letztem Sommer steht der Trinkbrunnen von Frank und Patrik Riklin vom St. Galler Atelier für Sonderaufgaben im Hunziker-Areal in Zürich Nord. Aus dem kleinen Schlitz in der Fassade des «mehr als wohnen»-Pavillons fliessen heisse Schokolade, Bouillon oder Kaffee. Jeder kann sich kostenlos einen Becher rauslassen, in Anspruch nehmen das Angebot vor allem Nachbarn und Schüler. Das Budget für den «Trinkbrunnen» beträgt satte 400‘000 Franken. Der Getränkeautomat ist rund um die Uhr in Betrieb. Seit Ende Juni 2013 sind über 12 000 Becher per Knopfdruck ausgelöst worden und über 1800 Liter geflossen. Der bisherige Renner war Schokolade, so die Pressemeldung mit der auf die «Sprudelwochen» (in denen das Becherkontingent temporär erhöht wird) hingewiesen wird.
Die Riklin-Brüder wollen mit ihrem Projekt eine «Social Urban Zone» kreieren. Sie verstehen ihre Arbeit «als Instrument zur Inszenierung und Steigerung der Attraktivität öffentlicher Plätze und Räume, wo sich Menschen aus verschiedensten sozialen Schichten spielerisch begegnen und aufhalten». Der Trinkbrunnen ist Teil der zweiten Phase von «Mehr als Kunst» auf dem Hunziker-Areal. Im Frühsommer 2014 werden Frank und Patrik Riklin auch noch die Aktionen «Stadttelefon» und «Fussballspiele» auf dem Hunziker Areal realisieren.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen