Die neue Produktlinie von ‹Stewi›.

Raus aus der Waschküche

Der ‹Stewi› gehört in Schweizer Haushalten beinahe zum Pflichtinventar. Mithilfe des Designers Wolfgang Meyer-Hayoz soll nun aus dem Kult-Wäscheständer ein Designobjekt fürs Wohnzimmer werden.

Die leichte Bedienbarkeit sowie die Langlebigkeit der Wäschetrockner der Winterthurer Firma ‹Stewi› verhalf ihr seit 1947 zwar zum Erfolg und zu einem guten Ruf. Doch irgendwann hatten die meisten Schweizer Haushalte ihren ‹Stewi›. Die Verkaufszahlen liessen nach, der Traditionsbetrieb drohte unterzugehen. 20 Jahre nach der letzten Neuheit lanciert das Unternehmen nun seine neue Produktelinie «Tomorrow» mit Wäscheständer, Wäschesammler und Wäschediener. Dank einem neuen Design sollen die Produkte nicht wie bislang bloss in der Waschküche verstauben, sondern auch im Wohnzimmer einen Platz kriegen. In Zusammenarbeit mit dem Industriedesigner Wolfgang Meyer-Hayoz haben sie diese entwickelt. Die neuen Produkte lassen sich mit einem Handgriff auseinander- und wieder zusammenklappen und werden von A bis Z in der Schweiz hergestellt.

Der Wäscheständer als Designobjekt.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen