In Litomyšl fand die Postmoderne nicht statt. Dafür aber eine sorgfältig aus den Gegebenheiten des Vorhandenen entwickelte Vernunftmoderne. Ihr ist das Buch gewidmet.

Zum Beispiel Litomyšl

Böhmen ist ein von Stadtjuwelen besetztes unbekanntes Land. Dort haben einige Kleinstädte die Moderne überlebt. Der Stillstand sorgte für die Erhaltung, so auch in Litomyšl.

«Es gibt aber die Städte, Plätze, Gassen Italiens, Frankreichs, Böhmens, Polens. Das sind noch nicht Petrefakte. Sie reden keine toten Sprachen. Sie werden lediglich nicht mehr gelehrt, vernommen und verstanden.» Das schrieb mein Übervater, der Stadtbaugeschichtler Paul Hofer, 1979. Schon damals horchte ich auf: Böhmens? Damals eine unerreichbare Gegend, nur ein Bilderbuch «Les belles heures des villes tchécoslovaques» gekauft 1990 in Leningrad, weil es keine anderen Bücher gab, zeigte, was Hofer gemeint hatte: Die gut erhaltenen Kleinstädte mit rechteckigen Stadtplätzen, eingefasst von bunten, barocken Typenhäusern, mittendrin die mächtige Stadtkirche, darüber das Schloss. Eine dieser Städte taucht nun wieder auf: Litomyšl .  Eine böhmische Landstadt ohne besondere Karriere. Seit dem 10. Jahrhundert entstanden Burg, Kirche, Kloster, Stadtrecht 1259, Burg wird Renaissanceschloss, der Bildungsorden der Piaristen sorgt ab 1640 für ein wachsendes tschechisches Bewusstsein, die Eisenbahn...
Zum Beispiel Litomyšl

Böhmen ist ein von Stadtjuwelen besetztes unbekanntes Land. Dort haben einige Kleinstädte die Moderne überlebt. Der Stillstand sorgte für die Erhaltung, so auch in Litomyšl.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch