Das Heft ist Nummer 1 der Reihe Bauen & Publizieren, worin «aktuelle Fragen zur gebauten Umwelt» diskutiert werden sollen.

Verdichten im Hüsliland

Wer abbricht, wirft weg, wer anbaut und aufstockt hingegen, spart graue Energie. JOM Architekten zeigen vier ausgeführte Beispiele der «postfossilen Architektur» in einem Heft.

Ein schmales, gelbes Heftli lag auf dem Tisch bei «Hochparterre Bücher». Vier Zeichnungen waren auf dem Titelblatt, schwarz das Bestehende, rot das Neue, wie es der Bauzeichner, der ich bin, einst lernte. Ich las auf der ersten Seite: «Umso wichtiger ist es daher aus unserer Sicht, intelligent mit dem grossen Bestand an Einzelbauten umzugehen. Wir sehen Um- und Weiterbauen als wesentlichen Teil der von uns propagierten postfossilen Architektur für ein neues Zeitalter frei von CO2-Emmisionen. Es gibt keinen besseren Klimaschutz als die verbauten Baumaterialien dort zu lassen, wo sie bereits sind: Im Bestand!» Dieses Bekenntnis wird mit vier Beispielen in die Tat umgesetzt. Aufstocken, Aufspannen, Reaktivieren, Zusammenführen heissen sie. Ich übersetze: Ein Hüsli aus dem Jahr 1934 wird aufgestockt. Das brave Mittelstandshaus wird zum «avantgardistischen» Kubengebilde. Der einen Hälfte eines Doppelhauses fügt man eine Terrasse mit einem Pavillon an. Einem Pförtnerhaus von 1957 wird das Obergeschoss abrasiert und durch ein neues ersetzt. Schliesslich noch ein sorgfältiges Wiederherstellen einer durch Umbau geschädigten Haushälfte ohne Jahrgang. Diese vier Aufträge bewältigten JOM Architekten und präsentieren sie nun der Fachwelt. Der Ton ist entschlossen, die Bilder und Zeichnungen klar, die Lösungen einsichtig, die Aufgaben landläufig. Dass wir mit dem Bestand haushalten müssen, ist unterdessen offensichtlich. Ob wir damit schnurstracks zur «postfossilen Architektur» vorstossen, wage ich zu bezweifeln. Denn was uns hier vorgeführt wird, ist bescheidene Verdichtung im Hüsligebiet, da wo die grössten Reserven sind. Das Bildungsgesetz bleibt die Parzelle, das Grundstück. Ich werfe JOM nicht vor, sie seien zu wenig radikal. Sie haben ihre Arbeit intelligent erledigt. Doch hat dieses Heftli einmal mehr bestätigt, dass wir über die Bücher, sprich Bauvorschriften ...
Verdichten im Hüsliland

Wer abbricht, wirft weg, wer anbaut und aufstockt hingegen, spart graue Energie. JOM Architekten zeigen vier ausgeführte Beispiele der «postfossilen Architektur» in einem Heft.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?