Die Architektin Silvia Gmür 2016 in ihrem Wohnzimmer in Riehen. Fotos: Urs Walder

Silvia Gmür: ein Nachruf

Die Architektin Silvia Gmür hat die Schweiz mit Spitalbauten geprägt. Als eine der ersten Frauen im hiesigen Metier war sie eine Vorreiterin für kommende Generationen. Nun ist sie 82-jährig gestorben.

«Jeder sollte die Augen öffnen für die Welt, bevor er sich ein Leben lang an einen Ort bindet», sagte Silvia Gmür einmal im Hochparterre. Nachdem die Architektin ihr Studium an der ETH Zürich 1964 abgeschlossen hatte, verbrachte sie ihre Lehr- und Wanderjahre in Paris, London und New York, zuerst ohne ein Wort Englisch zu sprechen. 1972 gründete die gebürtige Zürcherin ihr Büro in Basel, wo ihr Mann gearbeitet hatte. «Ich wollte immer zurück nach Zürich, wo ich herkomme», sagte sie einst. «Aber das war gar keine Frage damals. Heute wäre man wohl wählerischer.» Doch an Selbstbewusstsein fehlte es ihr nicht: In der damaligen Zeit mit 33 Jahren allein als Frau ein Architekturbüro zu gründen in einer anderen Stadt, brauchte viel Stehvermögen und Unabhängigkeit. Silvia Gmür kümmerten die gesellschaftlichen Schablonen nicht. Sie war ihrer Zeit voraus. In ihrem Jahrgang an der ETH war sie eine von nur zehn Studentinnen. 2002 wurde sie zur ersten Zentralpräsidentin des BSA gewählt. Gmür war eine Vorkämpferin für viele kommende Architektinnen. Auf dieses Thema reduzieren liess sie indes sich nicht. «Mich als Frau in einer Männerdomäne zu behaupten, hat mich nie gekümmert», sagte sie einmal trocken. «Ich verstehe die Hysterie um die Gleichberechtigung nicht. Die Frauen wurden lange vernachlässigt. Aber sie kommen schon, wenn sie wollen. Das braucht nur etwas Zeit.» Über Wasser gehalten hat sie das Büro in den Anfängen mit einer Assistenzstelle an der ETH, wo sie später Gastprofessorin war. Danach entschied sie sich gegen die Lehre. Lieber wollte sie bauen. Ihr Büro plante viele Gesundheitsbauten, vom Rätischen Kantons- und Regionalspital Chur über die Frauenklinik für das Kantonsspital in Basel bis zum Spital Zollikerberg. Den Raum organisierte sie mit klaren Linien, die sie behutsam mit Farbreflexionen oder freien Geometrien konterkarierte. Letztes J...
Silvia Gmür: ein Nachruf

Die Architektin Silvia Gmür hat die Schweiz mit Spitalbauten geprägt. Als eine der ersten Frauen im hiesigen Metier war sie eine Vorreiterin für kommende Generationen. Nun ist sie 82-jährig gestorben.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?