Braucht ein solches Objekt Notausgänge oder Behindertenaufzüge? Wissenschaftsmuseum in Valencia von Santiago Calatrava. Fotos: calatrava.com

Der Fall des Santiago Calatrava

Am 24. September holte die «New York Times» einen Star vom Sockel. Es fällt: Santiago Calatrava, katalanisch-schweizerischer Formenschöpfer mit Büros in aller Welt und Hauptsitz in Zürich.

Nicht mehr tanzenden Beton oder trällerndes Lichtspiel hatte man nach der Lektüre des Artikels vor Augen, sondern leckende Dächer, explodierende Kosten und Passanten mit gebrochener Hüfte. Stürze, glaubt man der NYT, häuften sich auf der Fussgängerbrücke, die der Ingenieur in den Neunzigern in Bilbao baute. Vor zwei Jahren legte die Stadt einen schwarzen Gummiteppich über den Glasboden. Nun sei die Brücke zwar nicht mehr so schön, weil ihr Bogen nicht mehr von unten beleuchtet, sagt der Bürgermeister von Bilbao. Doch er könne nicht noch mehr Verletzte bezahlen. Bis anhin seien es 50. «Santiago Calatrava – baufällige Projekte und Rechnungen ohne Mehrwertsteuer», so lautet der prosaische Untertitel der Webseite Calatravatelaclava.com. Ein katalanischer Politiker versammelt hier zwei Dutzend Presseartikel und listet auf: Dass sich das 300-Millionen-Euro-Budget der «Stadt der Künste und Wissenschaften», die Calatrava in seiner Geburtsstadt Valencia baute, verdreifacht hat. Dass er dafür rund 94 Millionen Euros Honorar kassierte, obwohl im Opernhaus 150 Sitze einen verstellten Blick auf die Bühne haben und sich die Haut des Gebäudes beult. Und obwohl beim Wissenschaftsmuseum die Notausgänge und Behindertenaufzüge vergessen gegangen waren. Und obwohl die Metallbögen des Parks in der Sonne zu heiss werden, sodass kein Wein an ihnen hochranken möchte. Beim Flughafen in Bilbao, auch er von Calatrava in zarten Aquarellen skizziert, fehlte schlicht die Ankunftshalle. Die Konstruktion des Konferenzzentrums in Oviedo kollabierte und in Venedig steht der Architekt wegen der Kosten seiner Fussgängerbrücke über den Canale Grande vor Gericht. Warum interessiert sich die NYT für diese Geschichten aus Europa? Weil Calatrava in Manhattan gerade den Ground-Zero-Bahnhof baut. 2015 soll er, mit sechsjähriger Verspätung und mit verdoppeltem Budget, eröffnet werden. Der Präsid...
Der Fall des Santiago Calatrava

Am 24. September holte die «New York Times» einen Star vom Sockel. Es fällt: Santiago Calatrava, katalanisch-schweizerischer Formenschöpfer mit Büros in aller Welt und Hauptsitz in Zürich.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?