Ein Gassenplatz ist das Herz der Siedlung Maiengasse in Basel mit einem Kindergarten in der Mitte und Veranden vor den Maisonette-Wohnungen. Fotos: Kuster Frey

Singende Hölzer

Der bronzene Hase geht an einen Wohnhof in Basel von Esch Sintzel. Und an seine Holzbalkendecke. Eine Geschichte über Zerstörung und Zimmermannskunst.

Es war einmal eine Stadt namens Basel. ‹Klai› und ‹gross› lag ihre Altstadt beidseits des Rheins, rundherum schmiegten sich die Vorstädte. Um das Jahr 1860 beschlossen die Stadtväter, die alten Umfassungsmauern zu schleifen. Sie legten Ringe und Ausfallstrassen an, bebauten die Blockränder mit Bürgerhäusern, und dahinter nistete sich das Gewerbe ein. Im Blockrand, um den es hier geht, dienten ein paar Holzschuppen lange als städtischer Werkhof. Dann folgte eine Zwischennutzung mit Brockenhaus, Metallwerkstatt und Oldtimergarage. ###Media_2### Doch das lebendige Soziotop lag gleich neben der Universität und dem spriessenden Life Science Campus. Längst lechzte Basel nach Wohnungen, und die Bauordnung erlaubte im Hinterhof mit vier Geschossen weit mehr Baumasse. So war es nur eine Frage der Zeit, bis die Einwohnergemeinde einen offenen Wettbewerb veranstaltete, um die Schuppen für neuen Wohnraum abzureissen. Wie sagte noch Luigi Snozzi: «Jeder Eingriff bedingt eine Zerstörung, zerstöre mit Verstand – und mit Freude!» Der Gassenplatz und die Vielfalt Wo früher ein kleines Häuschen eine Lücke im Blockrand gebildet hatte, steht heute ein viergeschossiger Massivbau. Er dreht sich in die Strasse und stülpt sich in den Hof, Aussicht und Platz für 16 Wohnungen gewinnend. Die restlichen 39 Wohnungen liegen als V-förmiger, dreigeschossiger Baukörper tief im Hinterhof. Das schafft unterschiedliche Freiräume: Zum Blockrand hin liegen ruhige Gärten und eine Spielwiese. Zur Maiengasse hin öffnet sich ein gekiester, von Hängeleuchten überspannter Gassenplatz, zaghaft in Beschlag genommen von Möbeln, Pflanzentrögen und Spielzeug. Er ist das Herz der Siedlung und auch ein Angebot an das Quartier. Hier ist die Adresse mit sämtlichen Eingängen. ###Media_3### Die vier Treppenhäuser in den Köpfen und Gelenkstellen erschliessen Geschosswohnungen, die sich mit meist ...
Singende Hölzer

Der bronzene Hase geht an einen Wohnhof in Basel von Esch Sintzel. Und an seine Holzbalkendecke. Eine Geschichte über Zerstörung und Zimmermannskunst.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?