Nahaufnahme einer Hausbeschriftung, 3D-gedruckt aus Steinzeug und anschliessend glasiert.

Hausnummern aus dem Keramik-3D-Drucker

Letztes Jahr stellte Nora Wagner im ‹Campus› ihre Keramik-3D-Drucktechnik vor. Jetzt hat das Architekturbüro Atelier Abraha Achermann bei ihr Hausnummern für eine Alterssiedlung bestellt.




Nach meinem Abschluss im Sommer 2017 wollte ich den Keramik-3D-Druck eigentlich erst mal ruhen lassen. Doch es kam anders. Das Architekturbüro Atelier Abraha Achermann aus Zürich wurde durch meinen ‹Campus›-Beitrag auf mein Projekt aufmerksam und wollte für eine Alterssiedlung Hausnummern aus dem Keramik-3D-Drucker. In Kooperation mit dem Zürcher Typografen Hannes Gloor setzte ich das Projekt um.

Im Studium hatte ich eine Methode entwickelt, wie die Kartusche des 3-D-Druckers befüllt werden kann, so dass die gedruckten Objekte eine spezifische Farbe und Struktur erhalten. Für die Produktefamilie ‹berg|see› habe ich diese Tiefenwirkung ausgenutzt. Mich fasziniert, wie die digitale Fabrikation, das Handwerk und das Material zusammenspielen.

Für die Beschriftung der Alterssiedlung druckte ich serifenlose Ziffern mit einem farblichen Verlauf, der sich der Farbe der Wand annähert. Die Zahlen sind transparent glasiert und nehmen die Optik der gefliesten Rückwand auf. Es entsteht ein Zusammenspiel von Farbe, Form und Oberflächenstruktur, das der Architektur der Gebäude entspricht.

Mittlerweile ist die erste Etappe des Baus abgeschlossen, auf zwei der vier Gebäuden sind die Hausnummern vor dem Eingangsbereich montiert. In in zwei Jahren wird mein erster Keramikauftrag fertiggestellt sein.

* Nora Wagner hat 2017 ihr Studium in Objektdesign an der Hochschule Luzern Design & Kunst abgeschlossen und arbeitet heute als Assistentin Lehre im Studienbereich Objek- und Schmuckdesign der HSLU.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen