Die Kirchgemeinderäume übernehmen die Zeltform und sind an die Pauluskirche gebaut.

Und nun: das Ensemble!

Das gibt es nicht alle Tage: Eine Kirche soll erweitert und mit Wohnungen ergänzt werden. Das Resultat des Wettbewerbs kann sich sehen lassen.

Es ist schon neun Jahre her, da Miroslav Šik das Buch ‹ And Now the Ensemble!!! › ( ja, mit drei Ausrufezeichen ) herausgab. Städtebau müsse ( wieder ), so die illustren Autoren Adam Caruso, Hans Kollhoff, Vittorio Magnago Lampugnani und Quintus Miller, dialogisch verstanden werden, Neubauten sollen eine Beziehung mit dem Bestand aufnehmen, um ein Ganzes zu bilden. Auch die denkmalpflegerische Sicht geht in diese Richtung. Lag früher der Fokus noch stark auf dem Objekt, gewinnt der Kontext an Gewicht. Denn wo das Ganze entstellt ist, ist auch das intakte Einzelne entwertet. ###Media_2### Ganz in diesem Geist ist nun ein Projektwettbewerb zur Erweiterung der kirchlichen Anlage Paulus in Lupfig nahe Brugg ausgegangen. Dass man hier überhaupt je von einem ‹ denkmalpflegerischen Objekt › sprechen würde, hätten die ehemaligen Akteure wohl kaum gedacht. Denn damals, in den Sechzigerjahren, als Brown Boveri in Birr einen grossen Produktionsstandort mit der dazugehörigen Wohnsiedlung...
Und nun: das Ensemble!

Das gibt es nicht alle Tage: Eine Kirche soll erweitert und mit Wohnungen ergänzt werden. Das Resultat des Wettbewerbs kann sich sehen lassen.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch