Situationsmodell: Der neue Langbau befestigt den südlichen Campusrand.

Reiche Einfachheit, hinter Bäumen verborgen

Allemann Bauer Eigenmann Architekten gewinnen den offenen Wettbewerb für die Erweiterung der Schulanlage Oberhofen im thurgauischen Münchwilen.

Die Thurgauergemeinde Münchwilen rechnet mit steigenden Schülerzahlen und möchte daher die Schulanlage Oberhofen erweitern. Für den Entwurf von Schulraum für drei Kindergärten und sechs Primarklassen wurde ein offener Wettbewerb durchgeführt. Die mit dem ersten Rang ausgezeichneten Architekten Allemann Bauer Eigenmann beschreiben die Schulanlage als «campusartig»:  gruppierte Einzelbauten finden ihren Platz in einem schön gestalteten, stark durchgrünten Aussenraum. Der von ihnen vorgeschlagen Neubau fasst Kindergarten und Primarschule in einem langgestreckten zweigeschossigen Volumen zusammen. Parallel zur Strasse stehend, befestigt dieses, wie die Verfasser schreiben, den südlichen Campusrand. Die Volumetrie, insbesondere die Artikulation lehnt sich dabei an den Bestand an – eine Strategie, die sich auch auf den Rängen 2 (Niedermann Sigg Schwendener Architekten) und 5  (Brunner & Larocca), sowie bei einigen der 55 nicht-rangierten Entwürfe findet. Im Quervergleich erweist sich das prämierte Projekt als das konzeptionell stringenteste. Es besticht mit einer reichen Einfachheit: Aus der simplen Organisationsstruktur (Kindergärten im Erdgeschoss, Primarschule im Obergeschoss) schälen die Verfasser ohne allzuz grossen Aufwand architektonische Qualitäten heraus: elegante Schnittlösungen, raffinierte Lichtsituationen, verschiedene Ausblicke, Zugänge und räumliche Bezugnahmen. Nicht zuletzt gelingt mit wenigen klugen Massnahmen im Aussenraum eine in den Worten der Jury «strukturell einfache und funktional angemessene Gesamtanlage» (Landschaft: PR Landschaftsarchitektur, Arbon). Der im architektonischen Ausdruck zurückhaltende, in Holz vorgesehene Neubau bleibt dabei, wie die etwas ungewohnte Visualisierung des Wettbewerbprojekts nahelegt, weitgehend hinter dem bestehenden Baumbestand verborgen.

Visualisierung

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen