Die Neubauten umgrenzen den neuen Place de Rome in Martigny.

Ein neues Stück Martigny

Das Büro Game gewinnt den städtebaulichen Studienauftrag für die Umgestaltung des Gebiets um die Place de Rome in Martigny. Wo heute Parkplätze liegen, bauen die Sieger vier Blockränder, die den neuen Platz fassen.

Das Architekturbüro Game gewinnt den städtebaulichen Studienauftrag für die Neugestaltung des Gebiets um die Place de Rome in Martigny. Der Platz liegt zwischen Bahnhof und Place Centrale im Stadtzentrum. Heute ist er mehrheitlich mit Parkplätzen verstellt. Die Gewinner verlegen die Autos in den Untergrund und schlagen vier Blockränder vor. Sie fassen den Strassenraum und definieren einen Platz mit Steinbelag. Über dem flachen Sockel, wo sich Läden und Büros befinden, greifen die Bauten punktuell in die Höhe, um Raum für Wohnungen zu schaffen. Dies erlaube eine hohe Dichte, die dennoch eine gute Besonnung ermögliche, urteilt die Jury. Sie bezeichnet das Projekt als «Pacemaker», um die öffentlichen Räume der Innenstadt zu beleben. «Es orientiert sich an dem, was schon da ist, entwirft aber seine eigene Logik», so das Preisgericht. Das Siegerteam wird einen Quartierplan ausarbeiten. Der Grossteil der Fläche gehört der Stadt Martigny, die nun mit den privaten Grundeigentümern im Quartier das Gespräch sucht.

REAMENAGEMENT DE LA PLACE DE ROME, MARTIGNY

Studienauftrag mit sechs Büros für die Gemeinde Martigny
– Weiterbearbeitung: Game, Michael Darbellay, Nicolas Meilland und Stéphane Schers, Martigny
– Weitere Teilnehmer: Fabrice Franzetti, Martigny; Michel Voillat, Martigny; actescollectifs architectes, Sierre; savioz fabrizzi architectes, Sion; localarchitecture, Lausanne

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen