Der Architekturwettbewerb im öffentlichen Beschaffungswesen

Wie können die Verfahren verbessert werden, damit Fairness und Qualität auch den gestellten Erwartungen entsprechen? Der SIA und der BSA Basel laden am 23. März 2015 zur Podiumsdiskussion.

Bei der Beschaffung von Planerleistungen steht in der Regel nicht der Preis im Vordergrund sondern die Qualität. Das geeignete Instrument dafür ist der Architekturwettbewerb. Er dient nicht nur zur Qualitätssicherung sondern auch zum Erhalt und zur Förderung der Baukultur. Bei den verschiedenen Verfahren kommt es immer wieder zu Diskussionen, ob mit diesen die angestrebten Ziele erreicht werden können. Auch kommt es vor, dass die Qualität im Verlauf des Wettbewerbs auf der Strecke bleibt. Nach einer Einführung von Jean-Pierre Wymann diskutieren die Teilnehmer unter der Leitung von Ivo Bösch, wie es gelingen könnte die Verfahren zu verbessern, so dass die Fairness und Qualität auch den gestellten Erwartungen entsprechen.

Es diskutieren:

– Thomas Blanckarts, Leiter Hochbauamt BS
– Jürg Degen, Leiter Arealentwicklung und Nutzungsplanung, Hochbauamt BS
– Philipp Esch, Esch Sintzel Architekten, Zürich
– Jeremy Hoskyn, Bereich Projektentwicklung, Amt für Hochbauten, Stadt Zürich
– Jean-Pierre Wymann, Mitglied Wettbewerbskommission SIA
Moderation: Ivo Bösch, Redaktor hochparterre.wettbewerbe

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen