Karl Lagerfeld in seiner «Magnum Temptation»-Suite, auf dem Bett räkelt sich seine Muse Baptiste Giabiconi – aus feinster belgischer Schokolade.

Schokolade statt Stoff

Karl Lagerfeld isst keine Schokolade mehr. Lieber entwirft der Chanel-Chefdesigner daraus Tisch, Sofa, Bettwäsche und Kronleuchter.

Im Pariser Luxus-Hotels «La Réserve» hat Karl Lagerfeld eine Suite entworfen – Schreibtisch, Teppich, Bett- und Tagesdecke, sowie Kissen mit Spitze. Später hat der Chocolatier Patrick Roger alle Entwürfe in Schokolade gegossen. Wozu? Die Schokoloaden-Suite ist ein Werbegag des Eisherstellers Lagnese für das Produkt «Magnum Temptation». So absurd das Zimmer aus Schokolade ist, für den Chanel-Chefdesigner macht es Sinn. Denn kürzlich verriet er in einem Interview mit dem «W Magazine»: «I don’t eat chocolate, but I like the smell of it.»

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen