Visualisierung aus dem Richtprojekt für die Transformation des Wellisareal in Willisau. (Visualislierung: zVg)

Herzog & de Meuron in Willisau

Das Basler Architekturbüro transformiert ein ehemaliges Gewerbegebiet im Kanton Luzern. Ausserdem: HB Zürich saniert, Corso-Sanierung teurer und Google-Umbau.

Auf dem Wellisareal in Willisau ist Grosses geplant, schreibt die «Luzerner Zeitung»: Auf dem heute gewerblich genutzten Gelände sollen rund 300 Wohnungen, Gewerbeflächen und öffentliche Nutzungen wie Kita oder Arztpraxen entstehen. Nun startet die öffentliche Mitwirkung für das Projekt, das Herzog & de Meuron entworfen haben. Das Quartier wird laut dem Stadtrat autoarm und öffentlich begehbar sein. Es werde in Etappen realisiert. Das Planungsgebiet erstreckt sich über das ehemalige Industrieareal Wellis und das heutige Gewerbegebiet der Tolusso Steinwerk AG. Für die Transformation wird der nördliche Teil des Areals von der Arbeitszone in die Kernzone umgezont. Weitere Meldungen: – Der Zürcher Hauptbahnhof erstrahlt in altem Glanz, schreibt die «NZZ». «Zeitgenossen waren 1871 begeistert vom Luxus, den sich Alfred Eschers Bahngesellschaft leistete.» Bald ist die seit 150 Jahren erstmalige Sanierung abgeschlossen. – Der Corso-Umbau in Zürich wird teuer, weiss der «Zürcher Oberländer». Die Sanierung des legendären Hauses am Sechseläutenplatz kostet 60 statt 21 Millionen Franken. – Der «Tages-Anzeiger» hat das künftige Google-Haus in Zürich besichtigt. «Der Rohbau an der Müllerstrasse zeigt, wie ein riesiges Bürohaus ökologisch umgebaut werden kann.» – «In der Schweiz wird zu wenig gebaut», titel die «NZZ»: Die Bevölkerung wächst stärker als die Zahl neuer Wohnungen, wie die Statistik zeigt....
Herzog & de Meuron in Willisau

Das Basler Architekturbüro transformiert ein ehemaliges Gewerbegebiet im Kanton Luzern. Ausserdem: HB Zürich saniert, Corso-Sanierung teurer und Google-Umbau.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt? Wir möchten Ihnen gerne Zugriff gewähren, obwohl dieser Beitrag Teil unseres Abos ist.