Baustelle für das Podium, auf dem das Resort-Dorf zu stehen kommt (Foto ASA)

«Zweitwohnungs-Initiative gefährdet Sawiris’ Projekt»

Nach der Annahme der Zweitwohnungsinitiative stellen sich diverse Umsetzungsfragen. «Unter anderem könnte auch das Projekt von Samih Sawiris in Andermatt betroffen sein», schreiben «Tages-Anzeiger» und «Bund» heute.

Nach der Annahme der Zweitwohnungsinitiative stellen sich diverse Umsetzungsfragen. «Unter anderem könnte auch das Projekt von Samih Sawiris in Andermatt betroffen sein», schreiben «Tages-Anzeiger» und «Bund» heute. «Sawiris hat nämlich – anders als von vielen angenommen – die Baubewilligungen für die meisten der von ihm geplanten Häuser noch nicht im Sack. Diese Bewilligungen werden erst nach und nach erteilt und könnten jetzt hinfällig werden für noch nicht erstellte Häuser. Denn Andermatt hat die von der Initiative zugelassenen 20 Prozent Zweitwohnungen längst überschritten», schreiben die Zeitungen. Sawiris Leute gingen allerdings davon aus, dass der bewilligte Quartiergestaltungsplan nehme die einzelnen Baubewilligungen weitgehen vorweg nehmen.

Weitere Meldungen:

– Wie die Zweitwohnungsinitiative umgesetzt werden soll, ist vieles völlig unklar. Die «Südostschweiz» bringt die wichtigsten Punkte in einem kurzen Überblick.

– «Ich sehe brandschwarz»: Andreas Wieland, Präsident von Graubünden Ferien, nimmt im Interview mit der «Südostschweiz» zur angenommenen Zweitwohnungsinitiative Stellung.

– Die von der Zweitwohnungsinitiative am stärksten betroffenen Tourismuskantone «malen das Gespenst verstärkter Abwanderung an die Wand», schreibt die «NZZ».

– «Muttenz ist im Dreiland angekommen», schreibt die «Basler Zeitung».  Die erste Baselbieter Gemeinde tritt der Internationalen Bauausstellung IBA Basel 2020 bei.

– Aufatmen in Graubünden: Der Bundesrat ist bereit, für den Neubau des RhB-Albulatunnels 220 Millionen Franken bereitzustellen. Die «Südostschweiz» berichtet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen