«Ein konzentriertes Raumerlebnis, das auf den Garten in der Mitte ausgerichtet ist»: Peter Zumthors Pavillon für die Serpentine Gallery im Londoner Hyde Park. Fotos: Visualisierung: © Peter Zumthor

Zumthors Pavillon für die Serpentine Gallery

«Tages-Anzeiger»/«Bund» und die «NZZ» berichten ausführlich über den Pavillon, den der Architekt Peter Zumthor für die Serpentine Gallery im Londoner Hyde Park entworfen hat.

«Der Pavillon zeigt einmal mehr Zumthors Gespür für Material und Atmosphäre. Mit einfachsten Mitteln schafft er hier einen Ort der Exklusivität. (...) Der Architekt inszeniert keinen Event, sondern schafft ein konzentriertes Raumerlebnis, das auf den Garten in der Mitte ausgerichtet ist», beschreibt der «Tages-Anzeiger». Die «NZZ» hebt hervor: «Allem scheinbaren Minimalismus zum Trotz – der hier eigentlich die höchste Verfeinerung einer Einfachheit ist, die zugleich das Material, das Handwerk und die Detailsorgfalt feiert – liegt in der Strenge der Entwürfe eben auch eine kompromisslose und überwältigende Autorität.

Weitere Meldungen:

– Der öffentliche Raum einer Stadt verrät viel über das Verhältnis von Regierung und Bürgern, sagt der ägyptische Architekt Mohamed Elshahed. Die «NZZ» bespricht sein Referat über den Tahir Square in Kairo.

– Die Allreal-Gruppe kauft das 20 000 Quadratmeter grosse Guggach-Areal beim Bucheggplatz in Zürich und will 200 neue Eigentumswohnungen bauen. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

– «Teuer, aber lukrativ»: Für Investoren lohnt sich Solarstrom – dank staatlicher Unterstützung, schreibt die «Basler Zeitung».

– Die BKW hält neue grosse Flusskraftwerke an der Aare für nicht realisierbar. Sogar mit kleineren Projekten habe man grösste Mühe, sagt Wasserkraftchef Andreas Stettler im «Bund».

– Das Werk von Le Corbusier sollte ins Weltkulturerbe der Unesco aufgenommen werden. Zum zweiten Mal wurde die Kandidatur abgelehnt, berichtet die «24heures».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen