Der Wasserzins, den Kraftwerke für die Nutzung des Wassers bezahlen, wird voraussichtlich nicht gesenkt. Fotos: Fridolin Walcher

«Wasserzins bleibt auf heutigem Niveau»

Der Wasserzins, den Kraftwerke für die Nutzung des Wassers bezahlen, wird voraussichtlich nicht gesenkt. Die «Südostschweiz» berichtet.

In der Wasserzinsfrage stehen die Interessen der Wasserkraftwerke jenen der Bergkantone gegenüber. Nun hat nach dem Ständerat auch der Nationalrat mit 187:2 Stimmen das revidierte Wasserrechtsgesetz gutgeheissen. Damit bleibt das Wasserzinsmaximum vorerst bis ins Jahr 2024 bei 110 Franken pro Kilowatt Bruttoleistung. Ein Systemwechsel erscheine dem Bundesrat verfrüht, sagte auch Umweltministerin Simonetta Sommaruga. Irgendwann werde man diesen aber beschliessen müssen. Die «Südostschweiz» informiert.

Weitere Meldungen:

– Immobilienunternehmer Remo Stoffel integriert sein «7132 Hotel» mit der bekannten Therme im Bergdorf Vals in die Priora Suisse in Chur. Der «Blick» informiert.

– Der Glarner Regierungsrat hat das Inventar der besonders erhaltenswerten Kultur- und Baudenkmäler im Kanton verabschiedet. Die «Südostschweiz» informiert.

– Die Umfahrung für das verkehrsbelastete Wetzikon ist seit Jahren im kantonalen Richtplan eingetragen. Jetzt soll sie auch gebaut werden, schreibt der «Tages-Anzeiger».

– Der ETH-Professor Marc Pollefeys forscht für Microsoft an einer Computerbrille und damit an der Zukunft des PC und des Internets. Der «Tages-Anzeiger» berichtet in der Printausgabe.
 

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen