Luzern hat die grösste Hotelzone der Schweiz geschaffen. Fotos: www.luzern.com

Tourismuszone in Luzern

Damit die repräsentativen Nobelhotels nicht verschwinden, hat sie Luzern unter Schutz gestellt und damit die grösste Hotelzone der Schweiz geschaffen, berichtet der «Tages-Anzeiger».

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/Luzern-schuetzt-seine-Hotels-vor-Spekulanten/story/28293685 Doch einzelne Hoteliers sprechen von einem Eingriff in das Eigentumsrecht und gehen vor Gericht. Die Schutzzone umfasst mit Hermitage, Seeburg, Gütsch, Europe, Palace, National, Schweizerhof und Montana sowohl Hotels am rechten Seeufer sowie Hotels in der Innenstadt. Bisher durften fast alle Hotels vollständig zweckentfremdet werden, künftig sind nur noch 20 Prozent der Fläche für Wohn- und Arbeitsnutzungen erlaubt. Für die Stadt Luzern mit ihren 6000 Hotelbetten hat der Tourismus nach wie vor eine grosse wirtschaftliche Bedeutung. Neben rund 8000 Arbeitsplätzen bringt er der Stadt jährlich eine direkte und indirekte Wertschöpfung von etwa einer Milliarde Franken.

Weitere Meldungen:


– Das Bündner Kantonsparlament unterstützt die Erhaltung des Churer Bischofssitzes, schreiben «NZZ» und «Südostschweiz».

– Die achte Ausgabe der Design Miami/Basel ist Thema in der «NZZ»: Eine Reise durch die Designgeschichte soll es laut der Direktorin Marianne Goebl werden.

– Gemeindehausprojekte hätten einen schweren Stand, erläutert «Der Bund» am Beispiel eines Projekts in Schwarzenburg.

– Die «BaZ» berichtet über unabhängige Offspaces während der Art Basel, wie etwa «Handwerk & Zeichnung» des Depot Basel.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen