Sechs überdimensionierte Stützen tragen die erste Kuppel aus Lehm. Fotos: PD

Stampfen und Studieren

Die ETH Zürich eröffnet auf dem Hönggerberg einen Pavillon aus Stampflehm, berichtet der «Tages-Anzeiger». Gestampft und aufgerichtet haben sie Studenten der Professur von Annette Spiro unter der Leitung von Gian Salis.

Die ETH Zürich eröffnet auf dem Hönggerberg einen Pavillon aus Stampflehm, berichtet der «Tages-Anzeiger». Gestampft und aufgerichtet haben sie Studenten der Professur von Annette Spiro unter der Leitung von Gian Salis, zwei Jahre haben sie an der Konstruktion getüftelt und gebaut. Mit dem Pavillon zeigt die ETH: Lehm ist wieder aktuell in der Architektur – und dies weit über die Ecke der Ökofreaks hinaus.

Weitere Meldungen:


- Diener & Diener bauen für den «Baloise Park», berichtet die «BaZ».

- Kann man in Hochhäusern wie dem Zürcher Prime Tower konzentriert arbeiten oder lenkt das Panorama ab, fragt der «Tages-Anzeiger». Architekturpsycholgogen sehen positive Effekte auf die Leistung.

- Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit haben die SBB den Ausbau des Bahnhofs Oerlikon zur Hälfte abgeschossen, berichten «NZZ» und «Tages-Anzeiger».

- Hausboot: Eine Zürcher Werft macht aus Wasser Wohnraum, schreibt der «Tages-Anzeiger».

- Das renovierte Berner Tramhäuschen am Breitenrainplatz erhält den Denkmalpreis 2014, berichtet «Der Bund».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen