Wer die Schweiz der Zukunft mitgestalten will, muss sich mit der Stadt auseinandersetzen: im Bild die Stadt Zürich. Fotos: Henrique Ferreira via Unsplash

«Städte-Bashing schadet»

Der tiefer werdende Stadt-Land-Graben führe zu einem neuen Kulturkampf, schreibt die «NZZ». Ausserdem in der Presse: der Kahlschlag im Gundeli und Chinas Einfluss an Schweizer Hochschulen.

«In den urbanen Schmelztiegeln werden gesellschaftliche Entwicklungen vorweggenommen, die sich Jahre später oft gesamtschweizerisch etablieren», schreibt die «NZZ». Trends, Umwälzungen und politische Bewegungen manifestierten sich besonders häufig zuerst in den Städten. «In unzähligen Bereichen lieferten die Städte in den letzten Jahren Impulse für die Schweizer Politik. Tempo-30-Zonen beispielsweise galten bis vor wenigen Jahren als Spleen von veloverliebten Stadtplanern. Inzwischen wird überall von Le Landeron bis Bergün darüber diskutiert.» Wer die Schweiz der Zukunft mitgestalten wolle, müsse sich mit der Stadt auseinandersetzen – mit ihrer Funktionsweise, ihren Bedürfnissen, ihrem Lifestyle. «Landliebe in der Politik ist gut – doch ohne geschärften Blick für die Städte bringt sie nichts» schliesst die «NZZ».

Weitere Meldungen:

– «Warum die SVP jetzt auf die Städte eindrischt»: Mit ihrer Kampfansage an die Städte hat die Partei eine neue Kampagne lanciert. Gut für die SVP, schlecht für die Schweiz, kommentiert der «Tages-Anzeiger».

– «Zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung wollen Autoverkehr reduzieren»: Eine Umfrage hat ergeben, dass die meisten Personen eine Reduzierung des CO2-Ausstosses wünschen. Und sie fordern, dass die Arbeitgeber punkto Mobilität in die Pflicht genommen werden, schreibt die «Basler Zeitung».

– «Neue Baurechtszinsen in Basel-Stadt»: Seit Jahren steigen die Bodenpreise im Stadtkanton kontinuierlich an. Das hat Folgen für Besitzer von Liegenschaften im Baurechtszins. Die «Basler Zeitung» berichtet.

– «Kahlschlag im Gundeli»: Erste Kugelahorne fallen der Kettensäge zum Opfer, am Montag rückte das Fällkommando an der Margarethenstrasse an. Die «Basler Zeitung» berichtet.

– «Eine Dorfgemeinschaft rettet ihr Gasthaus»: Dank viel Solidarität aus der Bevölkerung trabt das traditionsreiche «Rössli» von Mettmenstetten munter vorwärts. Ein Bericht in der «NZZ».

– «So weit reicht Chinas Einfluss auf Schweizer Hochschulen»: Ein Doktorand twittert kritisch über China. Danach will seine Professorin an der Universität St. Gallen nichts mehr mit ihm zu tun haben. Eine Recherche in der «NZZ».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen