Blick von Corbusiers Unité d'habitation in Marseille

Stadtplanung und Integration

Die südfranzösische Metropole Marseille verweigert sich den Absichten der Stadtplaner, darauf beruht ihre integrative Stärke, schreibt die «NZZ».

Die Stadt habe in ihrer Geschichte immer wieder versucht, mit baulichen Massnahmen ihre demografische Entwicklung zu steuern. Das Resultat davon sei oft anders als beabsichtigt gewesen. «Planerisches Scheitern aber bedeutet noch lange kein Debakel. Schon gar nicht in Marseille. Ohne dass man die oft harte Realität beschönigen will, besteht das Flair der Innenstadt darin, allen ihren Bewohnern den zur Integration notwendigen Raum zu bieten», schliesst die «NZZ».

Weitere Meldungen:


– Baustellen-Reportagen aus Basel und Zürich: Der «Tages-Anzeiger» zeigt das «Spektakel» an der Quaibrücke und am Bellevue, die «Basler Zeitung» Gleiserneuerung zwischen Barfüsser- und Marktplatz.

– «Altbau wird zum Luxusprodukt»: In Basel steigen die Mieten für Altbauwohnungen stärker als bei Neubauten, berichtet die «Basler Zeitung». (Artikel nicht online verfügbar)

– Sherif Hosny begrünt Kairos Dächer und Mauern, um Nahrungsmittel herzustellen und die Luft zu verbessern. «24heures» stellt ihn vor.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen