Der Erweiterungsbau des Colmarer Unterlindenmuseums von Herzog & de Meuron Fotos: Herzog & de Meuron

«Radikale Modernität ergänzt Tradition»

Das Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron hat für das Colmarer Unterlindenmuseum einen Erweiterungsbau konzipiert, berichtet die «Basler Zeitung» heute.

Das Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron hat für das Colmarer Unterlindenmuseum (vor allem bekannt für den Isenheimer Altar) einen Erweiterungsbau konzipiert, berichtet die «Basler Zeitung» heute. Die Fläche des Museums soll auf 8000 Quadratmeter verdoppelt werden. «Es geht darum, das Bestehende mit radikal modernen Elementen zu ergänzen», wird Christine Binswanger, Senior Partner bei HdeM zitiert. Für einen Architekten sei es extrem motivierend, für ein derart bedeutendes Museum zu arbeiten, meint Christine Binswanger weiter. Die Erweiterung soll 2013 eröffnet werden.

Weitere Meldungen:


– Danone bringt ein Joghurt im Maisbecher auf den Markt und will damit eine Pionierrolle übernehmen. Doch macht eine Verpackung aus pflanzlichen Rohstoffen auch Sinn?, fragt der «Bund».

– Trotz Zweifel an der Zukunft  der Atomenergie und Aufwind für die erneuerbaren Energien: «So rasch werden im Kanton Bern keine neuen Windparks gebaut» , weiss der «Bund».

– «Räume aus Stein und Licht»: Das Centre Dürrenmatt in Neuenburg präsentiert eine Ausstellung über den Tessiner Architekten Mario Botta. Der «Bund» hat sie besucht.

– Die Baubranche ist total ausgelastet, berichtet der «Tages-Anzeiger» heute. Küchebauer, Maler, Hoch- und Tiefbauer haben so viel zu tun, dass einige gar Aufträge ablehnen müssen.

– Noch eine Meldung aus dem «Tagi»: Häuser bleiben von der Inflation nicht verschont. Langfristig existiert ein Zusammenhang zwischen Immobilienpreisen und der Teuerung.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen