Weststrasse: Seit der Umfahrung hat der Verkehr um mehr als die Hälfte abgenommen. Fotos: Stadt Zürich

Neues von der Westumfahrung

Gemäss der Analyse hat der Gesamtverkehr auf der ehemaligen Tangente West- und Seebahnstrasse um 53 Prozent oder rund 25'000 Fahrzeuge pro Tag abgenommen.

Zwei Jahre nach der Eröffnung der Zürcher Westumfahrung liegt der erste Bericht zu den Auswirkungen vor. «Westlich und südlich fliesst der Verkehr fast überall so wie vorhergesagt», schreibt die «NZZ». Noch deutlicher sind die Zahlen beim Schwerverkehr: 85 Prozent der LKWs rollen seither nicht mehr durch die Stadt. Auch in den umliegenden Gemeinden treffen die Prognosen weitgehend zu. Einzige Ausnahme ist der Anschluss Affoltern am Albis, wo der Verkehr noch nicht das erwartete Mass erreicht hat. Überrascht wurden die Verkehrsexperten beim Anschluss zum Üetlibergtunnel bei Wettswil im Dreieck Zürich-West. Weil das Verkehrsaufkommen Richtung Stadtumfahrung grösser ist als zur Zentralschweiz, wird dort eine Spur umgewidmet, so die «NZZ».

Weitere Meldungen:


–Die «NZZ» bespricht das Buch «Europäische Architektur seit 1890», in dem der niederländische Architekturkritiker Hans Ibelings den «transnationalen Gemeinsamkeiten» in der Alten Welt auf den Grund geht.

– Vor bald zehn Jahren rief das Basler Architekturbüro Toffol Architekten den Förderpreis für urbane Identität «Prix Toffol» ins Leben. Nach einem Besitzerwechsel des Büros wird die Auszeichnung weitergeführt, heisst neu aber «Urban Identity Award». Die «Basler Zeitung» berichtet.

– Soll die Basler Stadtbildkommission entlastet werden und künftig nur noch beratende Funktion haben? Diese Frage wurde gestern im BaZ-City-Forum diskutiert. Je länger die Debatte dauerte, «desto mehr fragten sich Publikum und Podiumsgäste, weswegen man ein «winning team» austauschen soll», schreibt die «Basler Zeitung».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen