Verwinkelte Gassen und enge Häuserschluchten nach dem Vorbild des Zürcher Niederdorfs sollen das Dienstleistungszentrum ‹Circle› am Zürcher Flughafen zu einem lebendigen Ort machen. Fotos: thecircle.ch

Gasse, Platz und Dorf am Flughafen

Architekt Riken Yamamoto will das Dienstleistungszentrum ‹Circle› am Zürcher Flughafen nach dem Vorbild des Zürcher Niederdorfs zu einem lebendigen Ort machen.

Verwinkelte Gassen und enge Häuserschluchten nach dem Vorbild des Zürcher Niederdorfs sollen das Dienstleistungszentrum ‹Circle› am Zürcher Flughafen zu einem lebendigen Ort machen. Architekt Riken Yamamoto zeigte an einem Rundgang Parallelen und Herausforderungen dieses Konzepts. «An der Zürcher Altstadt gefällt Yamamoto, dass die einzelnen Häuser und der öffentliche Raum miteinander kommunizieren, Zwischenräume werden sinnvoll eingebunden» berichtet die «NZZ» und der «Tages-Anzeiger» fragt nach der Rezeptur: «Die Altstadt wuchs über Jahrhunderte. Beim ‹Circle› ist das anders, alles entsteht auf einen Schlag: 160'000 Quadratmeter Nutzfläche, die äussere Fassade zum Flughafen hin misst beinahe 600 Meter, 1 Milliarde Investition, Fertigstellung der ersten Etappe 2018. Gibt es ein architektonisches Rezept, um diesem Problem zu begegnen? ‹Ja›, sagt Yamamoto. Die Ingredienzen: Gasse, Platz, Niederdorf.»

Weitere Meldungen:


– ETH-Professor Matthias Kohler glaubt, dass die Digitalisierung zu einer neuen Baukultur führen wird. Der «Tages-Anzeiger» hat ihn interviewt.

– Drei Baugenossenschaften haben die Baubewilligungen für das neue Quartier ‹Greencity› auf dem ehemaligen Sihl-Manegg-Areal erhalten, berichtet die «NZZ».

– Das Architekturbüro Coretra aus Nyon hat den Wettbewerb für eine neue katholische Kirche in Gland gewonnen. «24heures» zeigt das Projekt.

– Remo Stoffel stellt die Valser im «Tages-Anzeiger» vor die Wahl: entweder den Hotelturm oder ein Ende der Investitionen. So einfach ist das nicht, schreibt die «Südostschweiz».

– Es tut sich etwas auf der «Teerwüste» des Berner Helvetiaplatz: Kulturinstitutionen planen die Eingangspforte zum Museums-Quartier umzunutzen. Der «Bund» berichtet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen