Der Klimaschutz wird bei der Staatshilfe für die Luftfahrt keine Rolle spielen, berichtet der «Tages-Anzeiger». Fotos: Jerry Zhang on Unsplash

«Eine verpasste Chance»

Der Klimaschutz wird bei der Staatshilfe für die Luftfahrt keine Rolle spielen, berichtet der «Tages-Anzeiger». Ausserdem in der Presse: die Baselworld, das Kantonsspital Graubünden und die Geothermie.

Der Bundesrat kündigt an, die wichtigsten Unternehmen der Schweizer Luftfahrt zu stützen. «Einen wichtigen Aspekt liess der Bundesrat aber ausser Acht», schreibt der «Tages-Anzeiger» – das Klima. «Auch da hätte er die Chance gehabt, ein Zeichen zu setzen. Die Luftfahrt ist nun mal eine klima schädliche Branche.» Die Schweiz habe sich den Zielen des Pariser Abkommens verpflichtet und dieses hätte eine gute Grundlage geboten, aus der man Bedingungen für Staatshilfen hätte ableiten können. «Zudem hätte der Bundesrat so auch weit über die Corona-Krise hinaus etwas für die nachhaltige Entwicklung der Luftfahrt getan», schreibt der «Tagi».

Weitere Meldungen:

– Die Schweizer Aussteller der Messe ‹Baselworld› wollen ihr Geld für die abgesagte Ausgabe 2020 vollumfänglich zurück. Für den Messechef ist das undenkbar, schreibt die «NZZ».

– Nach rund fünf Jahren Bauzeit nimmt das Kantonsspital Graubünden die erste Hälfte seines neuen Hauptgebäudes schrittweise in Betrieb. Die «Südostschweiz» berichtet.

– Das Baugesuch für die beim Bahnhof Klosters Dorf geplante Strassenunterführung ist sistiert. Die Gemeinde liegt mit Grundeigentümern über Kreuz, berichtet die «Südostschweiz».

– An Veloständern lässt sich viel von unserem Verhältnis zum Rad ablesen, schreibt der «Tages-Anzeiger»: Nicht immer wurde ihm in Zürich so viel Platz zugestanden wie heute in Neubauquartieren.

– «Ein Tiefschlag für die Geothermie»: Das geplante Kraftwerk im Jura steht vor dem Aus. Die Kantonsregierung will die Bewilligung zurückziehen, schreibt «Tages-Anzeiger».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen