Ab dem 03. Oktober ist die Passerelle zu den Perrons geöffnet. Fotos: Wikipedia

Drunter und Drüber am Bahnhof Altstetten

Am Freitag wird die Unterführung beim Bahnhof Altstetten geschlossen. Der Umbau der Passage wird voraussichtlich bis Dezember 2020 dauern.

Bereits seit Januar 2018 laufen die Vorbereitungen, um Bahnunterbrüche während des Bauprozesses zu verhindern. Passagiere müssen aber Umwege in Kauf nehmen, um zu den Gleisen zu gelangen, eine provisorische Passerelle östlich des Bahnhofs ist bereits ab Dienstag geöffnet. Während rund zwei Jahren soll die bestehende Unterführung stufenfrei ausgebaut und auf 12,5 Meter verbreitert werden. Die SBB rechnen mit Baukosten von 65,7 Millionen Franken, die der Bund im Rahmen seiner Leistungsvereinbarung mit dem Bahnunternehmen bereits gesprochen hat. Der «Tagesanzeiger» berichtet.

Weitere Meldungen:

Die Basler Regiokommission und die Baselbieter Bau- und Planungskommission fordern vom Bundesrat, die Projektierungsmittel für das Herzstück Basel in die Botschaft zum STEP 2035 aufzunehemen. Die «BZ» informiert.

In Bubikon wude gegen den Leiter der Abteilung Hochbau und Planung und dessen Hochbausekretärin wegen Unregelmässigkeiten in der Amtsausführung eine Administrativuntersuchung eingeleitet. «ZüriOst» informiert.

In Zug sorgen Mischverkehrsflächen für Kritik. Die Stadt will nun prüfen, wie sich Fuss- und Veloverkehr entflechten liesse, schreibt die «LZ».

Auf dem Areal der Brauerei Felsenau in Bern sollen bis zu hundert Wohnungen entstehen. Über die Hürden, die bis dahin zu überwinden sind, informiert der «Bund».

Das Schweizerische Architekturmuseum thematisiert in Hinblick auf die eigenen Transformationsprozesse in der aktuellen Ausstellung «Transform» zweite Chancen für alte Gebäude. Die «AZ» berichtet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen