Neue Hochhäuser verändern Basel markant. Sie wachsen immer mehr zusammen und rücken näher an die historische Altstadt. Die «BaZ» berichtet. Fotos: Herzog & de Meuron, Universitätsspital Basel

«Die neue Basler Skyline»

Neue Hochhäuser verändern das Aussehen der Stadt markant. Sie wachsen immer mehr zusammen und rücken näher an die historische Altstadt. Die «BaZ» berichtet.

Eine Reihe von neuen Bauten wird die Basler Postkartenansicht am Rhein fundamental verändern. Mit dem Biozentrum-Neubau, dem  geplante 59 Neubau des Klinikums 2 und den am Mittwoch präsentierten Entwürfen von  Herzog & de Meuron für ein zweites Spital-Hochhaus entstehe eine Stadt in der Stadt. «Es entsteht ein Dialog der Gebäude. Statt eines vereinzelten Zahns im Stadtbild entsteht eine Gruppe von Hochhäusern, welche die Health City mit Life-Sciences verbindet», sagt Jacques Herzog in der «BaZ». Der Basler Heimatschutz hat bereits Widerstand gegen das zweite Hochhaus des Universitätsspitals angekündigt.

Weitere Meldungen:

– Bis 2024 soll eine neue provisorische Passerelle bei Basler Bahnhof SBB fertig sein, schreibt die «BZ».

– «Zahlt Zürich zu viel für die Siedlung Leutschenbach?», fragt der «Tages-Anzeiger». Die Architekten halten dagegen.

– Nicht Rekurse, sondern ein erneuter Urnengang könnte das neue Fussballstadion in Zürich gefährden, schreibt der «Tages-Anzeiger».

– Transport, Luftqualität und Energieverbrauch sind Probleme für überfüllte Ballungsräume. Die Digitalisierung soll Städte lebenswerter machen. Die «SZ» berichtet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen