Der neue Bahnhofsplatz Winterthur. Fotos: Michael Haug

Der urbane Lochblechpilz

Stadtwanderer Benedikt Loderer schreibt im «Tages-Anzeiger» einen Essay über den neuen Winterthurer Bahnhofsplatz und sein Wahrzeichen und kommt zum Schluss: «Winterthur ist keine Büezerstadt mehr.»

Stadtwanderer Benedikt Loderer schreibt im «Tages-Anzeiger» einen Essay

über den neuen Winterthurer Bahnhofsplatz und sein Wahrzeichen. «Ein mächtiges Dach schwebt über dem Platz. Von Geisteskräften getragen und einem in die ferne Ecke gedrängten Stamm gestützt. Silbrig schimmert seine Haut, sie ist von runden Löchern durchsiebt. Das unbekannte stehende Objekt ist beides zugleich: Vollkörper und eingepacktes Skelett, eine Skulptur und eine Konstruktion, opak und durchsichtig. Da dämmert es dem Stadtwanderer: Es ist ein ULBP, ein urbaner Lochblechpilz.» Loderer kommt zum Schluss: «Winterthur ist keine Büezerstadt mehr. Der urbane Lochblechpilz und die Archhöfe beweisen es. Der neue Winterthurer Bahnhofplatz wird fünfzig Jahre halten.»

Weitere Meldungen:

– Unternehmen, die am Bau des «Géopolis»-Gebäudes der Universität Lausanne beteiligt waren, fordern noch 10 Millionen Franken vom Kanton Waadt. «24heures» berichtet.

– Der Bau eines Ersatzspitals für die Zeit der Frauenklinik-Sanierung kostet viel mehr als angenommen. Der «Bund» berichtet.

«Zerstörung einer Ikone der Luftfahrt»: Die «NZZ» bedauert den Abriss des ehemaligen Worldport der Pan Am an New Yorks John-F.-Kennedy-Flughafen.

– Die Basler Innenstadt wird im zweiten Anlauf verkehrsfrei: Die «Basler Zeitung» stellt die neue Verordnung für die Zufahrt vor.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen